Ringen Haller Ringer starten in der Landesliga

Schwäbisch Hall / Alpay Yalcin/Viktor Taschner 08.09.2018

Mit einem mittleren Tabellenrang verabschiedete sich die RG Schwäbisch Hall/Wüstenrot aus der Saison 2017. Auch dieses Jahr wird die Zusammenarbeit mit  dem AC Wüstenrot fortgeführt. Der Wüstenroter Aaron Heib hat den Verein verlassen und kämpft nun für den AC Röhlingen. Dar Haller Routinier Alpay Yalcin hat sich entschieden, kürzer zu treten. Nach dem Verbandsliga-Aufstieg von Plieningen, Münster und Röhlingen stellt sich die Landesliga 2018 neu zusammen: Ehningen II, Meimsheim, Remseck und die RG Hall/Wüstenrot sind aus der letzten Saison verblieben. Aufsteiger sind Möckmühl, Obereisesheim, Wurmlingen/Tuttlingen, Unterelchingen, sowie der KSV Winzeln, der sich nach dem Rückzug aus der Oberliga relativ schnell aus der Bezirksliga in die Landesliga hochkämpfen konnte.

Trainer Woldemar Wolf sieht in Winzeln den Favoriten. „Sie haben noch rund 70 bis 80 Prozent des Oberligakaders zusammen“, weiß der Haller Trainer. In Winzeln beginnt die neue Saison für die Haller an diesem Samstag (Kampfbeginn: 19.30 Uhr). Auch Unterelchingen schätzt er stark ein. Generell sei es eine starke Landesliga dieses Jahr.

Ziel Mittelfeldplatz

Mit seinem Team peilt Wolf einen guten Mittelfeldplatz an. „Wir haben nur eigene Kämpfer in unserer Mannschaft. Es sind wieder viele Junge dabei. Im Laufe der Runde wird sich dann herauskristallisieren, wer in welcher Gewichtsklasse die besten Chancen hat.“ In den höheren Gewichtsklasse sei die Personaldecke zwar nicht so groß wie in den unteren Klassen, aber Stammplätze gebe es trotzdem keine, versichert Woldemar Wolf.

Der Trainer hofft, dass seine Sportler keine Probleme mit den jeweiligen Gewichtsbeschränkungen haben werden. „Wenn jemand am Montag noch zu schwer ist, dann darf er bis Donnerstag nur noch halbe Portionen essen“, sagt Wolf und lacht.

Bis die Haller Fans ihre Kämpfer lautstark unterstützen können, müssen sie sich noch etwas gedulden. Nach dem Kampf in Winzeln tritt die RG in Obereisesheim an (Sonntag, 16. September, 12 Uhr). Der erste Heimkampf der Saison steigt eine Woche später am Samstag, 22. September, gegen Meimsheim um 19.30 Uhr.

Die Regeländerung des passiven Ringens sieht Wolf gelassen. „Im internationalen Bereich wird die Regel schon praktiziert. Jetzt wird sie in den unteren Ligen angewendet. Ein angreifender Ringer soll belohnt werden.“ Jedoch müsse der Schiedsrichter bei der Auslegung konsequent bei beiden Mannschaften sein und niemanden benachteiligen, fügt Wolf hinzu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel