Als Aufsteiger aus der Landesliga  reiste die DJK Schwäbisch Gmünd 2 nach Hall. Die erste Mannschaft der Gmünderinnen spielt in der Regionalliga. Als Saisonziel hatte Gmünd 2 den Klassenerhalt angegeben, doch bislang schlug sich das Team gut, holte in sechs Spielen elf Punkte.

Die ersten zwei Sätze gestalteten sich für die Hallerinnen schwieriger als gedacht. Zunächst konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Doch durch eine hohe Eigenfehlerquote der Heimmannschaft hatten am Ende die Gmünder Frauen die Nase vorne und holten sich eine 2:0-Satz-Führung. Die Durchgänge gingen mit 25:20 und 25:18 an die Gäste.

Scheuermann setzt Zeichen

Hall stand unter Druck und hielt diesem stand: Im dritten Satz legte Eva Scheuermann zu Beginn eine sehenswerte Aufschlagserie hin und brachte die Hallerinnen zu einer 15:7-Führung. Diese konnte die TSG bis zum Ende des Satzes halten. So ging der dritte Durchgang mit 25:19 an die Gastgeberinnen.

Nun war der Kampfgeist der TSG-Damen geweckt: Die ersten fünf Punkte des vierten Satzes gingen auf das Haller Konto. Durch gute Aktionen im Angriff und eine stabilere Feldabwehr hatte die TSG erneut das bessere Ende für sich: Der Satz ging mit 25:20 an Schwäbisch Hall.

Die Entscheidung musste im finalen Durchgang, im Tiebreak, fallen. Eng umkämpft startete dieser Satz, bis sich die Frauen aus Schwäbisch Gmünd mit 11:7 absetzen konnten. Nun war Kampfgeist gefragt. Auch dank der Unterstützung des Publikums kämpften sich die Hallerinnen zurück bis zum Punktegleichstand von 14:14. Die Nerven der Spielerinnen und des Trainers Felix Kraft wurden arg strapaziert. Der Tiebreak ging in die Verlängerung. Wer zwei Punkte Vorsprung hat, holt den Sieg. Auf beiden Seiten galt es, die letzten Kräfte zu mobilisieren, um  den Satz- und somit auch den Spielgewinn zu erkämpfen. Die Ballwechsel waren hart umkämpft, beide Teams hatten die Möglichkeit, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Beim Stand von 19:18 nutzten die Hallerinnen ihre Chance. Der Jubel nach dem verwandelten Matchball war bei Spielerinnen, Trainer und Zuschauer groß. Für die Unterstützung bedankten sich die Spielerinnen mit einem kollektiven „Klinsmann-Dive“.

Die TSG Schwäbisch Hall erhält nun zwei Punkte. Weil Schwäbisch Gmünd zwei Sätze holte, geht ein Zähler an die DJK. In der Tabelle bleibt Hall auf Rang acht in der zehn Teams umfassenden Oberliga. Doch nun ist der Anschluss ans Mittelfeld hergestellt. Sowohl die TSF Ditzingen als auch der VfB Ulm sind nur noch zwei Punkte entfernt. Am kommenden Sonntag ist die TSG Schwäbisch Hall beim TV Rottenburg zu Gast, der auf dem vierten Platz liegt, dahinter folgt die DJK Schwäbisch Gmünd 2.

TSG Schwäbisch Hall: Marlen Franke, Susann Haffke, Melina Hahn, Jana Menke, Manuela Müller, Anne Pötzl, Anja Rumez, Eva Scheuermann, Linda Schrader, Caroline Schwiertz, Melanie Wunderlich. Trainer: Felix Kraft