Das letzte reguläre Saisonspiel hatte nur begrenzten sportlichen Wert: Die Schwäbisch Hall Unicorns standen bereits als Süd-Meister fest. Die Comets hätten mit einem Sieg noch Platz 4 und damit die Playoffs erreichen können, doch angesichts der langen Verletztenliste und der Aussicht, dann in Braunschweig chancenlos zu sein, erschien diese Variante äußerst unwahrscheinlich. Dennoch werden die mehr als 2200 Zuschauer dieses Spiel in guter Erinnerung behalten. Denn obwohl die Unicorns sehr überlegen agierten, konnten die Comets zumindest phasenweise den einen oder anderen Akzent setzen. Aber das Erinnerungswürdige lieferte ein 22-jähriger Cornerback, der zuletzt selten bis gar nicht im Mittelpunkt stand: Junior Nkembi.

Wäre seine Leistung nicht gewesen (drei Interceptions gefangen, zwei Touchdowns erzielt) wären vielleicht Nate Robitaille oder Tim Stadelmayr besonders erwähnt worden: Der US-Amerikaner erzielte die ersten beiden Touchdowns. Beim zweiten blockte er zunächst einen Fieldgoalversuch der Comets und trug danach den Football in die Comets-Endzone zurück. Und Tim Stadelmayr verwandelte souverän ein Fieldgoal aus immerhin 43 Yards Entfernung.

Doch Junior Nlkembi toppte beide. Der 22-Jährige überraschte Mitspieler und Trainer. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, meinte Headcoach Jordan Neuman. Und Safety Christian Köppe, der in diesem Spiel geschont wurde, meinte: „Mega! Das ist unglaublich! Ich freue mich tierisch für ihn.“

Junior Nkembi fing beim Stand von 14:0 zweimal einen Comets-Pass ab. Schon das freute die zahlreichen Zuschauer. Nach den einzigen Punkten der Comets zum 38:8 wurde es spektakulär: Junior Nkembi schnappte sich den Kickoff der Comets und marschierte über 85 Yards in die Endzone. Der Jubel war groß, „so etwas pusht natürlich sehr“, meinte Junior Nkembi. Nur wenige Minuten später explodierte die Haupttribüne. Die Zuschauer feierten ihn mit stehenden Ovationen, da er erneut einen Pass abfing und in die Endzone trug.

Nkembi wurde zum Cornerback umgeschult

Das Besondere: Junior Nkembi hat eine harte Zeit hinter sich. In der Jugend war er weit häufiger in der Offense eingesetzt, war eifriger Punktesammler bei den Unicorns. Doch nach dem Wechsel ins GFL-Team schien es mit weiteren Großtaten vorbei zu sein. „Es war eine frustrierende Zeit“, blickte Nkembi zurück. Auf der Position des Wide Receivers reichte es für ihn nicht. Das Trainerteam schlug ihm eine Umschulung auf den Cornerback vor, also einen Wechsel von der Offensive in die Defensive. „Wir glaubten, dass er mit seinen Fähigkeiten dort die Chance hat, ein GFL-Spieler zu werden“, berichtet Jordan Neuman. Anfangs war Junior Nkembi skeptisch, „zudem ist meist eine von zwei Cornerback-Positionen von einem US-Amerikaner besetzt“, erklärte Johannes Brenner, der Defense Coordinator der Unicorns. „Es ist eine sehr trainingsintensive Position, bedeutet also viel Arbeit. Doch er hat nach kurzem Zögern die Umstellung angenommen. Das war nicht immer leicht, aber es zeigt auch seine Reife.“ Junior Nkembis Fleiß –„Er ist in wirklich jedem Training da“ – wurde nun belohnt. Das Unicorns-Eigengewächs wurde von jedem umarmt, gedrückt, beglückwünscht.

Die Schwäbisch Hall Unicorns feierten ihren 48. Sieg in Folge und erwarten nun im Playoff-Viertelfinale am 21. September den Nord-Vierten Berlin Rebels.

Das könnte dich auch interessieren:

Vandalismus in Michelfeld Randalierer suchen Grillplatz heim

Michelfeld

So spielten sie


Schwäbisch Hall Unicorns –
Allgäu Comets

51:8

Punkte für Hall:
Nathaniel Robitaille (12), Tim Stadelmayr (9), Tyler Rutenbeck (12), Dusan Novakovic (6) und Junior Nkembi (12)

Viertelergebnisse: 
14:0/10:0/14:0/13:8

Alle Punkte:
7:0 – Nathaniel Robitaille – 33-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
14:0 – Nathaniel Robitaille – 70-Yard-Blocked-Fieldgoal-Return (PAT Tim Stadelmayr)
21:0 – Tyler Rutenbeck – 56-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
24:0 – Tim Stadelmayr – 44-Yard-Fieldgoal
31:0 – Tyler Rutenbeck – 57-Yard-Pass von James Slack (PAT Tim Stadelmayr)
38:0 – Dusan Novakovic – 5-Yard-Blocked-Punt-Return (PAT Tim Stadelmayr)
38:8 – Adria Botella Moreno – 62-Yard-Pass von Daniel Wynne (CON Botello Moreno)
44:8 – Junior Nkembi – 85-Yard-Kickoff-Return (PAT missed)
51:8 – Junior Nkembi – 20-Yard-
Interception-Return (PAT Tim Stadelmayr)