American Football „Wir sind noch nicht durch!“

Im Hinspiel sind die Unicorns (weiße Trikots) beim 45:7-Erfolg in Ingolstadt nur schwer zu stoppen.
Im Hinspiel sind die Unicorns (weiße Trikots) beim 45:7-Erfolg in Ingolstadt nur schwer zu stoppen. © Foto: Archiv/Manfred Löffler
Schwäbisch Hall / Axel Streich 10.08.2018
Nach sechs Wochen Heimspielpause präsentieren sich die Haller Unicorns wieder ihren Fans. Sie erwarten Ingolstadt.

Vor einem Jahr trumpften die Ingolstadt Dukes im Optima-Sportpark groß auf. Es war ein Spiel, das Dank der erfolgreich vorgetragenen Ingolstädter Trickspielzüge und der 118 erzielten Punkte in die Geschichte der beiden Kontrahenten eingehen wird. Mit 65:53 hatten die Unicorns zwar die Nase vorne, die damaligen Liganeulinge hatten aber weitaus mehr als nur einen guten Eindruck hinterlassen.

Trotz der letztjährigen Erfahrung sehen sich die Dukes als Außenseiter. „Wer will die Haller schon stoppen?“, fragt Headcoach Eugen Haaf vor der samstäglichen Begegnung. Nach dem Haller 45:7-Erfolg im Hinspiel Ende Mai sieht man in Ingolstadt den Abstand zwischen den Dukes und den Unicorns in diesem Jahr größer als im Vorjahr.

Eine schwierige Aufgabe dürfte für die Dukes auf jeden Fall die Etablierung eines wirkungsvollen Laufspiels werden, auch wenn sie den bislang drittbesten Laufangriff in der GFL-Süd stellen. Nach der Sommerpause scheint die Haller Defense in dieser Kategorie nämlich noch besser geworden zu sein. Beim knappen 12:9-Sieg in Frankfurt brachte man das Kunststück fertig, den Gastgebern bei Läufen einen Raumverlust von netto neun Yards zu bescheren. Kein schlechter Wert gegen ein Team, das sonst im Schnitt deutlich mehr als 100 Yards pro Spiel am Boden erzielt.

„Keine Frage, am Sonntag haben wir das wichtigste Spiel im Restprogramm bis zu den Play-offs gewonnen“, sagt Halls Headcoach Jordan Neuman. „Aber wir sind noch lange nicht durch!“ Neuman hat für diese Spiele einen klaren Plan: „Von nun an müssen wir in jedem Spiel ein Stückchen besser werden, um unseren besten Football zu spielen, wenn die Play-offs beginnen.“

Teil dieses Plans ist auch die Integration von drei Spielern aus dem Haller U-19-Team, dessen Saison bereits beendet ist. Runningback Luis Bendel, Offense-Liner Lukas Immel und Quarterback Louis Waldmann sind bereits für das GFL-Team spielberechtigt und können morgen bereits zum Einsatz kommen. Weitere U-19-Spieler nehmen am GFL-Training teil und haben die Chance nachzuziehen.

Fünf Ausfälle

Fehlen werden den Unicorns wie schon in Frankfurt Runningback Jerome Manyema, Offense Tackle Daniel Graf und Defense Back Quade Chappuis. Hinzu kommen die Ausfälle von Linebacker Simon Brenner und Center Moritz Schreiber.

Info Schwäbisch Hall Unicorns – Ingolstadt Dukes, Samstag, 17 Uhr

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel