American Football Unicorns: „Wir haben beste Bedingungen“

Die Sparkassen-Lounge im Optima-Sportpark ist am Sonntag gut gefüllt. Auf zwei Bildschirmen verfolgen die Fans den Superbowl zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams.
Die Sparkassen-Lounge im Optima-Sportpark ist am Sonntag gut gefüllt. Auf zwei Bildschirmen verfolgen die Fans den Superbowl zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams. © Foto: Manfred Löffler
Schwäbisch Hall / Hartmut Ruffer 06.02.2019
Die Schwäbisch Hall Unicorns geben auf ihrer Superbowlparty einen Ausblick auf die kommende Saison. Der Optimismus ist überall zu spüren.

Dass der Superbowl in den USA die schlechteste Einschaltquote seit 2008 einfuhr, ist in Deutschland nicht nachzuvollziehen. Die Gemeinde der Fans des American Football wächst beständig. Am späten Sonntagabend war auch der VIP-Bereich des Optima-­Sportparks mit mehr als 100 Gästen gut gefüllt. Sie schauten gemeinsam das Finale zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams. Zuvor aber ließen die Unicorns die Chance nicht aus, über sich und die kommende Saison zu informieren.

Das taten sie in gewohnt lockerer Weise: Georg Schiele vom Greenclub, dem Förderverein der Unicorns, plauderte mit den Spielern Daniel Graf, Gerry Jäger sowie Headcoach Jordan Neuman. Daniel Graf spielt in der Offensive Line der Unicorns, die einige Ab- und Zugänge zu verzeichnen hat. „Ich bin jetzt der erfahrenste O-Liner, das ist schon eine neue Situation“, bekannte der 27-Jährige. Doch die Zugänge seien stark, sodass er davon ausgeht, dass man auch den neuen Quarterback Jadrian Clark gut schützen werde können.

Robitaille steht bei den Unicorns bereit

Dieser hat mittlerweile alle Unterlagen zusammengetragen, um den irischen Pass zu beantragen. Dies ist möglich, da Clarks Vater Ire ist. „Ich bin ziemlich optimistisch, dass das klappt“, äußerte sich Headcoach Jordan Neuman. In drei oder vier Wochen sollten die Behörden ihre Entscheidung mitteilen. Wenn Clark dann als Ire spielen kann, wäre ein Platz in der Offense für einen weiteren US-Amerikaner frei. Dieser ist für Nate Robitaille reserviert, der schon in den vergangenen zwei Jahren für die Unicorns auflief. „Er möchte für keinen anderen Verein spielen und geht deshalb auch ins Risiko, falls es nicht mit dem irischen Pass für Jadrian klappt“, so Neuman.

Nach Neumans Ansicht habe Jadrian Clark sein Potenzial in Braunschweig noch nicht ausgereizt. „Er hat sein bestes Spiel in der GFL noch vor sich“, ist er überzeugt. Am System in der Offense werde sich nichts ändern, allerdings könnte es sein, dass Clark öfter selbst läuft als sein Vorgänger Marco Ehrenfried.

Jugend auf ganz neuem Level

Zuvor hatte Cornerback Gerry Jäger über die Defense der Unicorns berichtet. „Dort verändert sich nicht so viel“, meinte er, um dann in der Rückschau auf seine vielen Jahre bei den Unicorns zu berichten, was sich im Umfeld alles verändert hat. „Wir haben jetzt beste Bedingungen. Diese hatten wir 2011 bei unserem ersten Titelgewinn noch nicht. Das Spiel wird immer schneller, das Know-how der Coaches wächst rasant und auch die Jugend spielt auf einem ganz anderen Level als damals.“

Zuletzt war Gerry Jäger privat in Asien unterwegs, kam aber immer rechtzeitig zu den Play-offs zurück. „Von den Unicorns kommt man nicht weg“, meinte er. Und auf die Frage, wie er sich fit gehalten habe, meinte Jäger mit einem breiten Grinsen: „In Asien isst man viel Reis. Der sorgt dafür, dass man nicht aufgeht.“

Zwar nehme man schon wahr, welche Imports die Konkurrenz verpflichte, „aber wir schauen immer zuerst auf uns“. Auch das ist ein Zeichen für das gestiegene Selbstvertrauen des vierfachen deutschen Meisters.

Auftaktspiel gegen Marburg

Die Unicorns wollen ihren Titel erneut verteidigen, das machten alle deutlich. Saisonauftakt ist am 27. April gegen die Marburg Mercenaries. Es ist das offizielle Eröffnungsspiel der GFL. Erstmals wird es in Hall ausgetragen. Auch 2019 wird es wieder ein Sonntagsspiel geben: am 11. August gegen Frankfurt Universe, vorausgesetzt, die Frankfurter erhalten die Lizenz. Das ist nach der Insolvenz der Spielbetriebs-­GmbH längst nicht sicher. Das Finale ist diesmal in Frankfurt. „Das ist deutlich näher und mit Sicherheit ist das Stadion dort besser als in Berlin“, stellte Pressesprecher Axel Streich fest. In der Commerzbank-Arena findet am 12. Oktober der German Bowl statt.

Jordan Neuman verabschiedete sich recht früh von der Superbowl-Party. Er hatte seiner jungen Tochter versprochen, gemeinsam mit ihr das Finale zu Hause zu verfolgen. „Zehn Minuten hat sie durchgehalten, dann ist sie wieder eingeschlafen“, stellte er mit einem Schmunzeln fest. Die von ihm favorisierten New England Patriots siegten mit 13:3. „Beide Defenses hatten einen guten Gameplan“, urteilte Jordan Neuman. „Letztlich ist den Rams kein Big Play gelungen. Die Patriots blieben die ganze Zeit ruhig und haben mit ihrer Erfahrung das Spiel für sich entschieden.“

Das könnte dich auch interessieren:

Heimspiele der Unicorns in der Saison 2019

13. April Solingen Paladins (Test)
27. April Marburg Mercenaries
11. Mai Munich Cowboys
25. Mai Stuttgart Scorpions
22. Juni Kirchdorf Wildcats
29. Juni Ingolstadt Dukes
11. August Frankfurt Universe
7. September Allgäu Comets
21. September mögliches Viertelfinale
28. September mögliches Halbfinale

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel