German Bowl XL Schwäbisch Hall Unicorns sind auf das Finale vorbereitet

Eine Szene aus dem Heimspiel der Unicorns gegen Universe: Die Haller Defense (grüne Trikots) stoppt einmal mehr einen Frankfurter Angriff. Hall gewinnt mit 17:7.
Eine Szene aus dem Heimspiel der Unicorns gegen Universe: Die Haller Defense (grüne Trikots) stoppt einmal mehr einen Frankfurter Angriff. Hall gewinnt mit 17:7. © Foto: Archiv/Manfred Löffler
Schwäbisch Hall / Hartmut Ruffer 13.10.2018
Zum siebten Mal stehen die Unicorns im Finale um die deutsche Meisterschaft. Erstmals gehen sie als Favorit in diese Partie, schließlich haben sie gegen Frankfurt schon zweimal gewonnen.

Der Unterschied ist: Wir kennen uns besser.“ Halls Headcoach Jordan Neuman beschreibt den Unterschied zwischen einem ­Finalgegner Braunschweig und Frankfurt. Die Universe hat in dieser Saison bereits zweimal gegen Hall verloren. Nicht nur ­deshalb gelten die Haller, die in den vergangenen acht Jahren ­siebenmal im German Bowl standen, als Favorit. Erstmals übrigens, in den vergangenen Jahren kam diese Rolle stets Braunschweig zu.

Ob Favorit oder nicht, interessiert Jordan Neuman nicht. „Es stehen sich zwei der besten europäischen Footballteams gegenüber und es wird ein enges Spiel. Erfolge und Niederlagen der Vergangenheit zählen da nichts mehr.“ Statistiken sind im Football zwar meist aussagekräftig, in diesem Punkt aber ungenau. Die Unicorns gewannen beide Partien in der GFL Süd gegen Frankfurt, doch beim ersten Sieg stand mit Sonny Weishaupt der Ersatz-Quarterback von Universe auf dem Feld, beim Rückspiel war der jetzige Quarterback Andrew Elffers noch nicht lange bei den Frankfurtern dabei.

Grummeln wird lauter

Als Elffers kam, wurde das Grummeln der anderen Teams deutlich lauter. Das hat nichts mit seiner Person zu tun. Schon damals war bekannt, dass Universe enorme Finanzprobleme hatte, dennoch verpflichteten die Frankfurter erneut einen US-Quarterback. Kurz darauf meldete die Spielbetriebs-GmbH von Universe Insolvenz an. Der Spielbetrieb hing am seidenen Faden. Letztlich erhielt Frankfurt vier Punkte Abzug nach Ende der regulären Saison – offiziell für Verstöße gegen Regularien im Jahr 2016. Auch aufgrund dieser Umstände drücken viele Footballfans in Deutschland im Finale den Unicorns die Daumen. Headcoach Jordan Neuman hat zwar das Ganze aus der Ferne verfolgt, eine Rolle in den Vorbereitungen auf eine der insgesamt drei Begegnungen hat das aber nie gespielt. „Universe und die Unicorns sind zwei völlig unterschiedliche Organisationen. Die Frankfurter haben viele Spieler von außerhalb und fast alle werden bezahlt.“

Wesentlich genauer hat Jordan Neuman die beiden Saisonspiele gegen Frankfurt unter die Lupe genommen, die Hall mit 12:9 und 17:7 gewonnen hat. „Was hat funktioniert? Wo müssen wir Veränderungen vornehmen? Wir haben das analysiert und zuletzt entsprechend trainiert.“

In den zwei Wochen Vorbereitungszeit auf den German Bowl seien Veränderungen gut trainierbar, selbst neue Spielzüge können entstehen. „Aber so etwas machen wir ja auch während der regulären Saison.“ Entscheidend sei auch, dass die Spieler mitzögen und nach dem Training zu Hause sich noch selbst mit den Situationen beschäftigen. „Sie investieren wahnsinnig viel. Kleinigkeiten sind dabei immens wichtig.“ Auch deshalb ist Jordan Neuman froh darüber, dass das öffentliche Interesse vor dem Finale spürbar ansteigt, er mehrere Interviews geben muss und die Fans mitbekommen, welche Arbeit hinter den Erfolgen steht.

Ein Großteil der Unicorns wird sich am Freitag bereits um 12 Uhr Richtung Berlin aufmachen. „Mir ist das lieber, auch wenn wegen Arbeit ein paar erst später nachkommen.“ Doch der Headcoach will jede Minute nutzen, um mit seinem Team so gut vorbereitet wie möglich zu sein. „Jede Minute ist bis zum Kick-off durchgeplant.“

Frankfurt habe eine sehr starke Defense, deswegen geht Neuman nicht davon aus, dass es ein hohes Endresultat geben wird. „Wenn ich mich an 2012 erinnere, als Hall mit 56:53 gegen Kiel gewonnen hat – diese Zeiten sind vorbei. Für die Zuschauer mag das toll sein. Aber mittlerweile sind sowohl die Trainer als auch die Spieler besser ausgebildet.“ Und das sei im Endeffekt besser für den Sport.

Am Montag will Neuman mit dem Team auf dem Rathausbalkon stehen. Das machen die Uni­corns nur, wenn sie gewonnen haben. „Ein Sieg im Endspiel verbindet alle Beteiligten für das ganze Leben“, so Neuman. Diese Verbindung wollen die Unicorns am Samstag erschaffen.

Fotos vom Football-Finale

Bilder Die Redaktion plant eine Online-Bildergalerie zum Finale. Die Fans werden gebten Bilder, aus dem Fanzug sowie aus dem Stadion an online.hata@swp.de zu senden. Wir veröffentlichen die Fotos online auf
www.swp.de/schwaebisch-hall

Info German Bowl: Schwäbisch Hall Unicorns - Samsung Frankfurt Universe.

Samstag, 18 Uhr, Jahn-Sportpark Berlin.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel