Schwäbisch Hall Flyers gegen Heidelberg: „Das wird großes Kino“

Jozef La Rosa (gelbes Trikot) wird von einem Heidelberger attackiert. In der vergangenen Saison gewinnen die Flyers gegen den USC mit 103:70.
Jozef La Rosa (gelbes Trikot) wird von einem Heidelberger attackiert. In der vergangenen Saison gewinnen die Flyers gegen den USC mit 103:70. © Foto: Archiv/ars
Schwäbisch Hall / Hartmut Ruffer 01.02.2019
Spitzenspiel für die Haller Flyers: Der Regionalliga-Vierte empfängt am Samstag den Spitzenreiter USC Heidelberg.

Es sind die Spitzenspielwochen für die Schwäbisch Haller Basketballer: Nach dem Spiel in Ulm folgt am Samstag das Spiel gegen den Ersten USC Heidelberg und eine Woche später die Begegnung beim aktuellen Dritten TSG ReutlingenTSG Reutlingen. „Das ist okay so. Anfang der Saison waren wir dafür noch nicht bereit. Wir hatten Verletzungen, Harald Debelka konnte erst später bei uns einsteigen. Jetzt aber sind wir bereit. Das wird großes Kino.“ So formuliert Halls Headcoach Sova Taletovic die Vorfreude auf die Begegnung.

Die Statistik belegt des Trainers Aussage. Hall hat die vergangenen sieben Spiele gewonnen und dabei vor allem defensiv überzeugt. In der Offensive brilliert Dalibor Cevriz, doch hat die TSG gezeigt, dass sie auch ohne ihn erfolgreich sein kann. Mit dem Slowenen aber kann sie jeder Mannschaft in der Regionalliga gefährlich werden, auch dem Spitzenreiter.

Im Hinspiel unterlag Hall 76:82 in Heidelberg, Cevriz erzielte dabei 40 Punkte. „Ich habe mich im letzten Training mit Dalibor unterhalten und gespürt: Die Motivation ist jetzt ganz anders.“ Was Taletovic damit meint: Die TSG Hall hat die Spitzenränge noch nicht abgeschrieben. Das liegt nicht nur an dem Sieg bei BB Ulm, sondern auch daran, dass Heidelberg aufgrund von Regelverstößen einen Pluspunkt abgezogen bekommen hat. Das heißt: Gewinnt die TSG Hall, wäre sie auf drei Punkte herangekommen. „Und Heidelberg muss dann noch gegen Ulm und Ludwigsburg spielen“, spinnt Taletovic den Faden weiter.

Gäste wohl mit bestem Team

Der Druck liege aufseiten der Gäste, meint der Haller Coach. Er rechnet mit der bestmöglichen Formation beim Gegner. Da das Heidelberger Pro-A-Team erst am Sonntag spielt, können alle Doppellizenzspieler in Hall dabei sein.

Bei Hall sind bis auf Michael Heck alle Spieler einsatzbereit. „Michael hat seit dem Spiel in Ulm Rückenschmerzen. Er hat sich am Dienstag massieren lassen. Ich weiß nicht, ob es reichen wird. Natürlich hoffe ich aber darauf, dass Michael es doch noch schafft.“

Das könnte dich auch interessieren:

Info

TSG Hall – USC Heidelberg, Samstag, 19.30 Uhr, Hagenbachhalle

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel