„Wir können für vieles sorgen, aber für das Wetter nicht“, fasst es Unicorns-Pressesprecher Axel Streich in seiner Begrüßung zusammen. Kurz vor dem Kick-off der Partie am Samstagnachmittag setzt der Regen wieder ein. In jeder der vier Heimpartien der Haller Footballer in dieser Saison hat der Himmel zumindest zeitweise seine Schleusen geöffnet. Einige der Sitze im nicht überdachten Teil der Haupttribüne sind leer geblieben. Der ein oder andere Unicorns-Fans hat es wohl vorgezogen, dass Spiel gegen Kirchdorf lieber im Livestream zu Hause anzuschauen, als nass zu werden.

Vom Regen unbeeindruckt fahren die Unicorns einen ungefährdeten Sieg gegen die Wildcats ein. Dabei zeigen die Haller, welch ausgeglichen besetztes Team sie in der Offense haben. Acht Touchdowns gelingen den Unicorns gegen Kirchdorf – und das mit acht verschiedenen Spielern.

Haas mit Reverse-Spielzug

Nur zu Beginn des Spiels tun sich die Gastgeber etwas schwerer, sei es wegen des Regens oder weil der mit wenigen Spielern angereiste Gegner noch bei vollen Kräften ist. „Wir haben uns am Anfang auch viele Strafen geleistet“, sagt Head Coach Jordan Neuman zur Anfangsphase. Was im Haller Angriff gleich gut klappt, sind die neue Reverse-Spielzüge (siehe Fußkasten) mit Joshua Haas. Der Haller Receiver, der bei diesen Plays quasi zum Läufer wird, bringt die Unicorns gegen Ende des ersten Viertels in die Red Zone, also 20 Yards vor die gegnerische Endzone. Am Ende ist es Haas selbst vergönnt, den Punkte-Reigen mit einem gefangenen Pass zu eröffnen. Unter den Augen von NFL-Spieler Moritz Böhringer (mehr dazu demnächst) und dem pausierenden Quarterback der vergangenen Jahre, Marco Ehrenfried, erhöht Jerome Manyema noch vor dem Ende des ersten Viertels auf 13:0. Der Extrapunkt von Tim Stadelmayr wird dabei abgefälscht und landet neben den Torstangen.

Auch in der zweiten Hälfte bringen die Haller den Ball zweimal in die Endzone. Zunächst bedient Quarterback Jadrian Clark mit einem Pass Julian Annerwall. Beim vierten Haller Touchdown zeigt Clark seine ganze Klasse. Obwohl ihn die Kirchdorfer stark unter Druck setzen, windet er sich mit einer 360-Grad-Drehung aus der Umklammerung, um dann einen perfekten Pass in den Lauf von Tyler Rutenbeck zu werfen.

Die Haller Defense hat derweil alles im Griff. Am Ende des Spiels verbuchen die Bayern lediglich 103 Yards Raumgewinn. Tobias Löffler fängt zudem noch einen gegnerischen Pass ab.

Nach der Halbzeit wetzen die Unicorns auch noch die Scharte des verpassten Extrapunkts aus. Nach einem Touchdown durch Nate Robitaille greift Hall in die Trickkiste. Zwar steht Kicker Tim Stadelmayr auf dem Feld, aber Jadrian Clark wirft einen kurzen Pass auf Annerwall, was zwei Punkte bringt. Clark, eigentlich Quarterback, agiert an diesem Tag bei allen Kicks auch als Holder. Doch nicht nur er beweist seine Vielseitigkeit. Cornerback Xequille Harry beispielsweise übernimmt die Punts (Befreiungskicks). Er stellt es eindrucksvoll unter Beweis: Aus der eigenen Hälfte kickt er den Ball haargenau an die Zwei-Yard-Linie der Kirchdorfer, was sie in dieser Situation in Schwierigkeiten bringt.

Barrena jubelt

Als bei den Gäste langsam die Luft ausgeht, wird es für einen Haller Receiver emotional. Der Spanier Javier Barrena erzielt das 49:0 im letzten Quarter. Es ist sein allererster Touchdown in der GFL. Das ganze Team jubelt mit der Haller Nummer 16, der anschließend auch in Richtung Publikum seiner Freude freien Lauf lässt. Auch Benedikt Waag darf sich in die Scorerliste mit dem abschließenden Touchdown zum 56:0 eintragen. „Keine zugelassenen Punkte und acht Touchdowns von acht verschiedenen Spielern, das gefällt mir sehr gut“, so Head Coach Jordan Neuman.

Schon am nächsten Samstag spielen die Haller wieder daheim. Dann kommen die Ingolstadt Dukes in den Optima-Sportpark (17 Uhr). Vielleicht können dann die Unicorns-Fans den Regenschirm mal daheim lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

So spielten sie


Schwäbisch Hall Unicorns –
Kirchdorf Wildcats

56:0

Punkte für Hall: Joshua Haas (6), Tim Stadelmayr (6), Jerome Manyema (6), Julian Annerwall (8), Tyler Rutenbeck (6), Nathaniel Robitaille (6), Brandon Kohn (6), Javier Barrena (6) und Benedikt Waag (6)

Viertel: 13:0 / 14:0 / 15:0 / 14:0 / Final: 56:0

Alle Punkte: 7:0 – Joshua Haas – 19-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
13:0 – Jerome Manyema – 6-Yard-Lauf (PAT missed)
20:0 – Julian Annerwall – 28-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)

27:0 – Tyler Rutenbeck – 34-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
35:0 – Nathaniel Robitaille – 25-Yard-Pass von Jadrian Clark (Two-Point-­Conversion Julian Annerwall)

42:0 – Brandon Kohn – 7-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
49:0 – Javier Barrena – 20-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)
56:0 – Benedikt Waag – 19-Yard-Pass von Jadrian Clark (PAT Tim Stadelmayr)