Tennis WM-Silber für Anke Wursts Team

Gabi Kirchner, Anke Wurst (TV Reutlingen), Petra Dobusch und Barbara Seeger (von links) sind in Ulm Tennis-Vize-Weltmeister der Senioren 50 geworden.
Gabi Kirchner, Anke Wurst (TV Reutlingen), Petra Dobusch und Barbara Seeger (von links) sind in Ulm Tennis-Vize-Weltmeister der Senioren 50 geworden. © Foto: TV Vaihingen
Ulm / swp 22.08.2018

Ulm. Sehr erfolgreich verlief die Tennis-Weltmeisterschaft der Senioren für das deutsche Damen-Team der Altersklasse 50. Bei dem Turnier, an dem insgesamt 51 Frauen- teams in den Altersklassen 50, 55 und 60 teilnahmen, setzten sich die deutschen Damen in der Vorrunde souverän durch.  Großbritannien wurde im Viertelfinale glatt mit 3:0 geschlagen. Im Halbfinale gegen Italien lieferten sich die deutschen Spielerinnen packende Begegnungen und zogen mit einem knappen, aber verdienten 2:1 ins Finale ein. Dort traf das deutsche Damen-Quartett wie im Vorjahr auf das favorisierte Team aus den USA. Das Auftakt-Einzel verlor die für den TC Doggenburg spielende Vaihingerin Petra Dobusch mit 1:6, 7:6 und 4:6 gegen Andrea Rice. Auch Dobuschs Doppelpartnerin Anke Wurst aus Reutlingen unterlag in ihrem Einzel Debbie Spence-Nasim in drei Sätzen (6:4, 4:6 und 2:6). Da der Sieg der Amerikanerinnen damit bereits feststand, wurde auf das abschließende Doppel verzichtet. Auch, wenn es nicht mit der Titelverteidigung klappte, freuten sich die deutschen Damen über ihren Erfolg. „Wir sind stolz auf Silber“, betonte Petra Dobusch. „Es war wieder ein riesiges Erlebnis, daran ändert auch die Finalniederlage nichts.“  Die starken Auftritte des Damen-Teams, zu dem neben Dobusch und Wurst auch Gabi Kirchner aus Regensburg und Barbara Seeger aus Gießen gehörten, geben allemal Anlass, stolz auf das Erreichte zu sein. Für Petra Dobusch ist die Weltmeisterschaft mit dem Team-Wettbewerb jedoch noch nicht vorbei, denn in der zweiten Turnierwoche werden die Einzel- und Doppelturniere ausgetragen. Im Einzel setzte sie sich bereits gegen die Amerikanerin Wendy Strauss (6:1, 6:1) und die Schweizerin Claudine Ferralli (6:3, 3:6, 6:3) durch. Auch im Doppel sind Dobusch und Wurst bereits eine Runde weiter, nachdem sie die Spanierinnen Maria Gelabert und Silvia Quesada glatt mit 6:1 und 6:0 besiegten. Die Belastung ist mit bis zu zwei Matches je Turniertag sehr groß, doch stehen die Chancen sehr gut, dass Petra Dobusch mit einer weiteren Medaille aus Ulm zurückkehrt. „Gerade im Doppel liebäugle ich mit dem Titel“, gestand sie bereits vor Beginn der Weltmeisterschaft. Immerhin sind Dobusch und die Reutlingerin Anke Wurst in diesem Jahr sportlich noch ungeschlagen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel