Tennis TV Reutlingen erhofft sich gegen Aachen die ersten Punkte

Im Heimspiel gegen den TK Kurhaus Lambertz Aachen setzten die Akteure des TV Reutlingen wieder auf die Unterstützung ihres Publikums.
Im Heimspiel gegen den TK Kurhaus Lambertz Aachen setzten die Akteure des TV Reutlingen wieder auf die Unterstützung ihres Publikums. © Foto: Baur
Reutlingen / as/mj 20.07.2018

Am Sonntag empfängt die erste Herrenmannschaft des TV Reutlingen ab 11 Uhr den TK Kurhaus Lambertz Aachen zu seinem zweiten Heimspiel in der 1. Bundesliga. Nach drei 1:5-Niederlagen in den ersten Spielen will der TVR nun endlich den Bock umstoßen. „In allen drei Spielen zuvor war etwas drin für uns“, sagte Coach Daniel Stöhr, „jetzt wird es Zeit, dass das Glück auch mal auf unsere Seite ist“. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht, denn Aachen ist bislang ebenfalls noch ohne Sieg und könnte damit den nötigen „leichten“ Gegner darstellen, obwohl „es in der Bundesliga keine leichten Gegner gibt“, wie Stöhr anmerkt. Ein Blick auf die bisherigen Resultate des kommenden Gegners unterstreicht dies. In den Partien gegen Weinheim (2:4), Blau-Weiß-Krefeld (3:3) und Allpresan Rochusclub BL-Team (2:4) zeigte Aache eine ansprechende Leistung.

Zuschauer als Trumpf

Hoffnungen macht den Reutlingern die Unterstützung ihrer Zuschauer, wie der Trainer hervorhob: „Nur mit ihrer Hilfe können wir punkten.“ Wer am Sonntag gegen Aachen auflaufen wird, ist noch offen. Teammanager Rainer Renz wird aber auf jeden Fall ein schlagkräftiges Team zusammenstellen.

Dies ist auch nötig. Denn neben dem Roberto Bautista Agut (aktuelle ATP-Platzierung: 17), Pablo Cuevas (ATP: 74), Gastao Elias (ATP: 126) und Cedrik-Marcel Stebe (ATP: 175) haben die Gäste aus Aachen auch im Doppel mit Philipp Petzschner einen absoluten Ausnahmespieler in ihren Reihen. Der 34-Jährige gewann auf der Doppel-Profitour fünf Grand-Prix-Turnier, Wimbledon, sowie die US-Open und gehört so zu den absoluten Spezialisten in der Doppelkonkurrenz. Für die Reutlinger, die aktuellen den letzten Platz in der 1. Tennis-Bundesliga einnehmen, wäre ein Punktgewinn oder gar Sieg gegen Aachen, im Hinblick auf den Klassenerhalt extrem wichtig, da bereits eine Woche später die Begegnungen beim Meisterschaftsfavoriten TK GW Mannheim, mit dem österreichischen Starspieler Dominic Thiem (ATP: 8), und dann auf heimischem Geläuf gegen das Topteam Allpresan Rochusclub BL-Team anstehen. Am 5. August geht es für die Reutlinger dann zum Tennis Ewige Liebe BW Neuss, ehe am letzten Spieltag der Meisterschaftssaison fläsh TC Weinheim 1902 seine Visitenkarten an der Reutlinger Rudolf-Harbig-Straße abgibt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel