Fechten TSG-Musketiere auf Platz drei

Marco Birkenmaier hätte im Einzel fast um die Medaillen mitgefochten, belegte einen guten fünften Platz – und verhalf dann dem TSG-Team zu Bronze.

swp
Schöner Erfolg für die Junioren bei der Deutschen Meisterschaft im Herrendegen. Marco Birkenmaier verpasst ganz knapp den Einzug ins Halbfinale.

Am vergangenen Samstag fand die Deutsche Meisterschaft der Junioren im Herrendegen in Laupheim statt. Der für die TSG Reutlingen startende Marco Birkenmaier aus Friedrichshafen erreichte den fünften Platz. Er verpasste den Einzug ins Halbfinale gegen den Heidenheimer Lucas Fendt. Insgesamt waren neun Fechter der TSG Reutlingen für das Turnier qualifiziert.

Dominik Geckeler erreichte Platz 16, nachdem er sich gegen den späteren Vizemeister Louis Bongard aus Leverkusen nicht durchsetzen konnte. Er verlor das Duell mit 10:15. Gerrit von Laue, der zuletzt bei den Aktiven-DM vor einer Woche in Leipzig noch die Finalrunde erreichte, verlor nach einer fulminanten Aufholjagd gegen Dean Müller vom TSV Bayer 04 Leverkusen mit 11:15 und wurde zum Schluss 17. Mit Platz 20 erreichte der noch für die U17 startberechtigte Alexander Kaltsamis eine tolle Platzierung.

Unglückliche Niederlagen

Der mitten im Abitur stehende Max Weise konnte seine Leistungen von vor einer Woche in Leipzig nicht abrufen und verlor unglücklich 13:15 gegen Julius Michalski aus Leipzig und belegte Platz 35 im Endklassement.

Ebenfalls im 64er-KO erwischte es Finn Schulze (Platz 39), der gegen seinen künftigen Vereinskameraden Gabriel Volk aus Baden-Baden sehr knapp mit 14:15 das Nachsehen hatte. Collin Grundler, ebenfalls noch U17-Fechter, belegte nach einer klaren Niederlage in der gleichen Runde Platz 40. Fabio Rempfer hatte gegen den späteren drittplatzierten Lucas Fendt ebenfalls das Nachsehen und wurde 50.

Im Mannschaftswettbewerb zeigten die TSGler Finn Schulze, Dominik Geckeler, Gerrit von Laue und Marco Birkenmaier ihr Können und besiegten im Viertelfinale den Heidenheimer SB deutlich mit 45:33, verloren aber dann im Halbfinale knapp mit 40:45. Im Gefecht um Platz drei kamen die Reutlinger zu einem ungefährdeten 45:33-Erfolg gegen Augsburg und holten sich die Bronzemedaille.