Die Voranmeldezahlen waren bereits vielversprechend, und zahlreiche Nachmeldungen sorgten in Summe wieder für ein wahres Lauffest in Pliezhausen-Gniebel. Beim 2. Wertungslauf der Alb Gold-Winterlaufserie freuten sich die Verantwortlichen des ausrichtenden LV Pliezhausen am Samstag über eine Rekordbeteiligung. Bei milden Temperaturen, trockener Witterung und immer mal wieder durchblickenden Sonnenstrahlen wurden insgesamt mehr als 800 Sportlerinnen und Sportler im Zieleinlauf am Data Group Gelände gezählt: Ein sattes Plus von mehr als zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Obenauer und Rein treiben sich zu schnellen Zeiten – Heimsieg für Werminghausen

Rund 500 Laufbegeisterte stellten sich in diesem Jahr der Herausforderung von zehn anspruchsvollen Kilometern im Hauptlauf. An der Spitze ergriff Peter Obenauer (LAV Tübingen) früh die Initiative. Auf der ersten Hälfte erlief sich der früher für Pliezhausen startende Langstreckler einen kleinen Vorsprung, den er bis zum Ziel verteidigte. In 32:12 Minuten kam er dem 2019 aufgestellten Streckrekord bis auf fünf Sekunden gefährlich nahe.

Der Zweitplatzierte Boris Rein vom LV Pliezhausen sorgte dafür, dass sich Obenauer nie ausruhen konnte. Nur zwölf Sekunden vergingen, bis Rein in ebenfalls sehr starken 32:24 Minuten das Ziel erreichte. Platz drei ging an Michael Haas (AST Süßen, 33:36 Minuten).

Als Gesamtsiegerin bei den Frauen bescherte Isabelle Werminghausen dem LV Pliezhausen einen Heimsieg. In 39:48 Minuten blieb sie als einzige unter der 40-Minuten-Marke. Im Kampf um Platz zwei setzte sich Catherine Malloy (TF Feuerbach, 40:48) knapp vor Pamela Veith (TSV Kusterdingen 40:53) durch. In der Serienwertung brachte sich Malloy nach ihrem Auftaktsieg damit in aussichtsreiche Position. Das Rennen um den Seriensieg scheint wie bei den Männern aber noch offen.

Top-Platzierungen für den LV

Bereits als Siebter und Sieger der M45 kam Tobias Sippli in 35:12 Minuten ins Ziel. Eine neue persönliche Bestzeit erzielte Davide Hailer als Gesamt-13. in 35:58 Minuten.

Zwischen die beiden schob sich Florian Neu (35:41). Lou Fiedler war wie bereits in Reutlingen schnellster U20-Läufer in 37:26 Minuten. Friederike Kallenberg sicherte sich in 42:24 Minuten den ersten Platz in der W35. Ebenfalls wie in Reutlingen landeten Jochen Neumann (38:23) und Andreas Hirn (40:24) auf Platz zwei und drei in der M50. Chandler Hall vervollständigte das LV-Team in 43:10 Minuten.

Starkes Teilnehmerplus über die halbe Strecke

Fast 200 Läufer nutzten das Angebot auf der halben Distanz – ein besonders starkes Teilnehmerplus. Als Schnellster bog Andreas Schindler (TSV Glems, 18:40 Minuten) in den Zielkanal ein. Vom LV Pliezhausen zeigte sich hier Ann-Kathrin Hailer in 25:23 Minuten als Zweite der Altersklasse U20 weiter verbessert.

Rundum positives Fazit

Da auch im Schülerlauf im Rahmen des AOK Kids-Cup die Laufbegeisterung unter den Jüngsten spürbar war, zogen die Veranstalter ein rundum positives Fazit. Die zahlreichen Helferinnen und Helfer sorgten unter Leitung von Manuela Heim für einen reibungslosen Ablauf und freuen sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.