Einen 15:4-Überraschungssieg konnten die Black Eagles am vergangenen Sonntag gegen das 1b-Team der EC Eppelheim Eisbären landen. Die Eisbären hatten zuletzt deutlich gegen den EKU Mannheim 1b gewonnen und dabei durch ihre jungen, laufstarken Spieler überzeugt. Gegen die kombinationsfreudigen Reutlinger Sturmreihen fanden die Eisbären aber kein effektives Mittel.

Tilgner und Kohler bringen ihre Sturmreihen voran

Nach verletzungsbedingter Pause kehrten Dominique Tilgner und Frederick Kohler in die erste und dritte Sturmreihe zurück und brachten jene richtig voran. Schon nach 39 Sekunden gingen die Black Eagles durch Marek Rubner in Führung. Fünf Minuten später erhöhte Marc Strohmaier auf 2:0. Noch vor der Zehn-Minuten-Marke traf Matthew Lewis in Unterzahl zum 3:0, bevor nur eine halbe Minute später Dominique Tilgner auf 4:0 erhöhte. In der 13. Minute traf Cervenka mit seinem ersten von fünf Treffern des Abends zum 5:0.

Munteres Scheibenschießen auf dem Reutlinger Eis

Die Gäste kamen zwar mit einem vermeidbaren Treffer zum 5:1. Die Black Eagles setzten ihr munteres Scheibenschießen auf die überforderte Eisbären-Abwehr mit sehenswerten Spielzügen durch Treffer von Cervenka und Rubner zum 9:1-Zwischenstand nach dem ersten Drittel fort.

Im Mittelabschnitt folgten Treffer von Rubner, Cervenka, Enz, Tilgner und Koncsag sowie der zweite Treffer von Matthew Lewis zum insgesamt überdeutlichen 15:4. Gegen Ende des Mittelabschnitts hatten die Black Eagles ihre defensive Arbeit merklich gelockert, sodass die Gäste trotz der klaren Überlegenheit der Black Eagles auf weitere drei Treffer kamen.

Man lässt es austrudeln

Mit der Vorentscheidung bereits im zweiten Drittel lief auf beiden Seiten im Schlussabschnitt nichts Zählbares mehr, obwohl der ein oder andere Treffer dem gebeutelten Reutlinger Torverhältnis sicherlich gutgetan hätte. Mit dem Sieg und und der 1:3-Niederlage der Eisbären Balingen klettern die Black Eagles auf den dritten Tabellenplatz. Weiter geht es erst in zwei Wochen, wenn vor heimischem Publikum der Schwenninger ERC gastiert. Gegen die Schwarzwälder wird die Partie ungleich schwerer ausfallen, insbesonders, weil die Black Eagles gegen den ERC in der vergangenen Saison nicht gut aussahen.

So spielten sie

TSG Reutlingen: Rogge, Grad – Trybus, Eliewsky, Koncsag (1), Babij, Wolf, Wangelik - Lewis (2), Schmitt,  Cervenka (5), Rubner, Tilgner (2) Strohmaier (1),  Kehrer, Bechthold, Erdmann, Enz (1), Kohler

Strafen: TSG 12 Minuten – ECE 8 Minuten

Das könnte dich auch interessieren:

Bietigheim-Bissingen