Mit einem Sieg in Horkheim hätte der VfL Pfullingen einen großen Schritt gen 2. Liga machen können. Nach der 35:40-Niederlage steht man nun in der kommenden englischen Woche erheblich unter Zugzwang.

Sieben Mal Niklas Roth

Der VfL kam schon in der ersten Halbzeit nicht so richtig in die Gänge, rannte den Gastgebern meist hinterher. Als man einen 12:15-Rückstand bis zur 29. Minute egalisieren konnte, weckte das Hoffnung. Zur Pause ging es beim 17:16. Niklas Roth hatte für Pfullingen sieben Mal getroffen.

40 Gegentore sind einfach zu viel

Auch in der zweiten Hälfte führte der TSB permanent, die Aufholbemühungen des VfL konnten immer wieder gekontert werden. 24:20 stand es nach 40 Minuten, 30:26 in der 50. Der Abpfiff erfolgte beim 40:35. Das macht deutlich, dass es ganz besonders in der Abwehr klemmte.
12/5 Tore kamen von Lukas Fischer, neun Mal traf Niklas Roth. Felix Zeiler, der in der nächsten Saison für Pfullingen spielt, traf sieben Mal ins Schwarze für Heilbronn-Horkheim, Neunerpacks bastelten Jannik Zerweck und Nick Fröhlich.