Tennis Der TV Reutlingen startet am 8. Juli in das Abenteuer 1. Bundesliga

So feierten die Tenniscracks des TV Reutlingen in der vergangenen Saison den Aufstieg in die 1. Bundesliga. In der höchsten deutschen Spielklasse zählt nun nur der Klassenerhalt.
So feierten die Tenniscracks des TV Reutlingen in der vergangenen Saison den Aufstieg in die 1. Bundesliga. In der höchsten deutschen Spielklasse zählt nun nur der Klassenerhalt. © Foto: Archiv
Reutlingen / Wolfgang Gattiker 04.04.2018

Nach dem sensationellen Aufstieg des TV Reutlingen in die 1. Bundesliga gibt es in der Achalmstadt im Juli und August Tennis auf Weltklasseniveau. Die Reutlinger gehen zwar als absoluter Außenseiter in die Saison, man will seinen Fans in den anstehenden Heimspielen aber Spitzen-Tennis zeigen. Das Ziel lautet Klassenerhalt.

Bereits zum dritten Mal spielt der TVR nach 2006 bis 2008 und 2014 in der höchsten deutschen Spielklasse. TVR-Sport-Manager Rainer Renz ist ein Freund der deutschen Nachwuchsspieler und deshalb  hat der TVR eine Menge davon in seinem Kader, der jedoch noch nicht ganz zusammengestellt ist. Andere Vereine gehen hingegen in die Vollen und greifen dabei tief in den Geldbeutel. Der TC Weinheim holte Caspar Ruud aus Norwegen (aktuell Rang 203 auf der ATP-Weltrangliste), dazu kommen der Italiener Luca Vanni und der Australier John Millman. Krefeld  holte gleich sechs Neue, darunter sind auch gestandene Spieler wie Jürgen Melzer, Paolo Lorenzi, Marco Cecchinato, der Argentinier Carlos Berlocq, der Spanier Roberto Baena und der Italiener Alessandrio Giannessi, der seit 2015 beim TVR spielte. Giannessi, der in der vergangenen Saison als Nummer eins eingeplant war und in den entscheidenden Matches nicht aufgestellt wurde, zeigte sich im Nachgang enttäuscht, dass man ihm keinen neuen Vertrag für die 1. Liga angeboten habe. Daher nahm er das Angebot von Krefeld an und schlägt nun für den dortigen HTC auf.

Kaderplanungen laufen noch

Halle spielt mit Jan-Lennard Struff, Robin Haase und Tim Pütz, zudem wurden die beiden Holländer Tallon Griekspoor und Justin Eleveld verpflichet, während der Rochusclub Düsseldorf auf Mats Morang und auf den Spanier Jaume  Munar vertraut.

Beim TV Reutlingen sind die Kaderplanungen noch nicht ganz abgeschlossen, der 37-jährige Michael Berrer darf aber auch er in der 1. Bundesliga ran. Darüber hinaus hat Sport-Manager Renz die Talente aus dem Ländle, aus Bayern und Rheinland-Pfalz wieder verpflichtet, die im Vorjahr so toll  aufspielten und für Begeisterung sorgten: Florian Fallert aus Holzelfingen, Stephan Hoiss (München), Tobias Simon (Ludwigshafen), Jakob Sude aus Friedrichshafen und Peter Mayer-Tischer (Stuttgart) werden wieder für den TVR aufschlagen und sollen auch Einsätze gegen Weltklassespieler bekommen. Renz freut sich, dass die Jungs alle bleiben.  „Ihnen gefällt das Training und die Atmosphäre in Reutlingen“, sagt Renz, der  gut vernetzt ist und jetzt noch auf der Suche nach Spielern ist. Nicht mehr für den TVR aufschlagen werden Giannessi, Mousley und Mager.

Dass die Tennis-Bundesliga auch für Zuschauer interessant ist, zeigt ein Blick auf die Publikumsstatistik. Hier kamen beispielsweise in Krefeld im Vorjahr  rund 5000 Zuschauer zu den Meisterschaftsspielen. Auch der TVR hofft ab und zu auf eine Kulisse von etwa 1000 Zuschauern.  

Bei der Terminansetzung der Meisterschaftsspiele gab es eine kleine Änderung. Die Saison wurde von sechs auf fünf Wochen reduziert, weil in der letzten Woche die Qualifikation für die US-Open stattfindet.

Termine des TVR in der Übersicht

So., 8. Juli, 11 Uhr
TVR – Gladbacher HTC

Fr., 13. Juli, 13 Uhr
BW Halle – TVR

So., 15. Juli, 11 Uhr
BW Krefeld – TVR

So., 22. Juli, 11 Uhr
TVR – Lambertz Aachen

Fr., 27. Juli, 13 Uhr
GW Mannheim – TVR

So., 29. Juli, 11 Uhr
TVR – RC Düsseldorf

So., 5. August, 11 Uhr
Blau-Weiß Neuss – TVR

Sa., 11. August, 11 Uhr
Rot-Weiss Köln – TVR

So., 12. August, 11 Uhr
TVR – TC Weinheim