Ski nordisch Viel Edelmetall für Alb-Athleten

Lena Mettang (Mehrstetten) kann auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurückblicken, konnte sie doch in der Schülerklasse zwei Siege verbuchen.
Lena Mettang (Mehrstetten) kann auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurückblicken, konnte sie doch in der Schülerklasse zwei Siege verbuchen. © Foto: Privat
Kniebis / Erhard Goller 13.02.2018

Meisterschafts-Gold für Lena Mettang vom WSV Mehrstetten, Silber für Katja Mettang vom SV Bremelau und Bronze für Matthias Etzel von der SZ Römerstein brachten die Älbler von den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Distanz-Rennen am Kniebis mit nach Hause.

Wenn man die Ergebnislisten der Wettkämpfe in der Freien Technik vom Alter her nach unten durchdekliniert, dann springt einem aus regionaler Sicht erst einmal der Name Matthias Etzel von der Skizunft Römerstein ins Auge. Der SZ-Coach lief über die zehn Kilometer im Einzelstart die drittschnellste Zeit und damit nur 19,8 Sekunden langsamer als Benjamin Waidelich (Enzklösterle, 25:24,6), der mit hauchdünnen 0,9 Sekunden vor dem Heubacher Tobias Weyer den Titel holte.

Etzel verwies sein Mehrstetter Pendant Michael Mettang um 2,4 Sekunden auf Platz vier. Eine kleine Überraschung, nachdem Mettang im Saisonverlauf doch immer vor Etzel gelegen hatte. „Ich habe die vergangenen drei Wochen gut trainieren können und mir mehr Grundlage angeeignet. Michi ist 20 Sekunden vor mir gestartet und irgendwann habe ich ihn vor mir gesehen und gedacht, also: auf geht’s“, erzählte Etzel mit einem Lachen. Mettang und Etzel pflegen eine sehr freundschaftliche Rivalität. Frank Füllemann (SZ Römerstein) belegte mit 4:53 Minuten Rückstand Platz 14, der Mehrstetter Frank Allgaier landete mit 5:24 Minuten Differenz auf Platz 19.

Bei den Damen verpasste Isabell Hagmaier vom SV Bremelau den Bronze-Rang um 6,2 Sekunden. Die war die Freudenstädterin Svenja Eberhardt schneller als die Mehrstetterin. Den Titel holte sich über fünf Kilometer erwartungsgemäß Jana Klaiber (Enzklösterle, 13:19,4), die 1:32 Minuten schneller war als Lisa Kopp aus St. Georgen. Simone Klebba (SZ Römerstein) lief mit 4:14,1 Minuten Rückstand die neuntschnellste Zeit der Damen, für ihre Klubkameradin Ariane Füllemann (+6:08,2) wurde die 14. Zeit notiert.

Eine Silbermedaille gab es für den SV Bremelau in der U20. Katja Mettang wurde mit 25,2 Sekunden Rückstand auf Annika Fichter (St. Georgen, 15:01,8) Baden-Württembergische Vizemeisterin. Die Heubacherin Anna Gold lag mit 2:16,7 Minuten Differenz als Dritte schon deutlich zurück.

In der U16 konnte Marlon Reutlinger (SZ Römerstein) mit den starken Schwarzwäldern nicht mithalten. Mit 1:34,5 Minuten Rückstand auf Dominik Löffler (St. Märgen) wurde er Sechster. Dass Reutlinger nach Krankheit damit zweitbester Vertreter des Schwäbischen Skiverbands war, relativiert dieses Ergebnis jedoch wieder.

Die furiose Lena

In den Schüler-Kategorien konnten die Vereine von der Alb ihre größten Erfolge feiern. Lena Mettang lief furios. Die Vertreterin der Kategorie U14 gewann nach ihrem Titel im Sprint vom Samstag (siehe Extra-Artikel) die Meisterschaftswertung der U14/U15. Dabei war die Mehrstetterin in 14:22,3 Minuten 40,3 Sekunden schneller als Klara Ohngemach (Calmbach) und 43,6 Sekunden vor Mali Brugger von der WSG Schluchsee. Auch die beiden anderen Medaillengewinnerinnen sind vom jüngeren, dem 2004er-Jahrgang. Antonia Weeger (SZ Römerstein) wurde 16. (+3:07,2). Der Titel des Schülermeisters ging an Diogo Martins vom SC Hinterzarten. Felix Schiller vom WSV Mehrstetten lief mit 1:30,9 Minuten Rückstand auf den neunten Rang, Jonas Schwenk (SZ Römerstein) war nur 2,3 Sekunden langsamer und damit Elfter. Fabian Weißinger (Mehrstetten, +1:59,5) wurde 17., sein jahrgangsjüngerer Vereinskollege Lukas Schrade (+5:19,2) 28.

Simon Bächtle von der SZ Römerstein konnte in der U12/U13 an diesem Tag am Kniebis Timo Horelt von der SG Niederwangen nicht Paroli bieten.

Bächtle, der den Allgäuer bei den Schwäbischen Meisterschaften noch geschlagen hatte, stürzte und landete deshalb 37,5 Sekunden hinter Horelt, der sich in 7:21,9 Minuten über 2,5 Kilometer den Titel holte. Vier weitere Läufer waren auch noch schneller als Bächtle, so dass der sechste Rang notiert wurde. „Da hat er sich ein bisschen zu sehr selbst unter Druck gesetzt, das muss er noch lernen“, meinte Trainer Matthias Etzel. Marius Mettang (Mehrstetten, +0:58,4) wurde Zehnter, Levin Etzel (Römerstein) landete auf Position 17 (+1:17,8), Vereinskollege Luis Füllemann (+1:31,9) auf 20 und Bastian Schiller (Mehrstetten, 2:01,6) auf der 23.

In der gleichen weiblichen Alterskategorie gewann Nathalie Armbruster (Kniebis, 7:53,1). Mia Etzel (Römerstein, +1.35,4), Hanna Schiller (Mehrstetten, +1:38,5) und Linn Kazmaier (+1:47,3) und Leni Klebba (beide Römerstein, +1:48,0) landeten hintereinander auf den Rängen 17 bis 20.

In der Kategorie U11 (1,5 km), für die keine Meistertitel vergeben werden, duellierten sich wieder einmal Tim Feller und Nico Füllemann von der SZ Römerstein. Feller hatte die Nase um 10,2 Sekunden vorne. Julius Schiller (Mehrstetten, +1:19,2) wurde Zehnter.

Bei den Mädchen gelang Paulina Lange vom WSV Mehrstetten als Dritte mit 44,9 Sekunden Rückstand auf Katrin Fischer (Baiersbronn) der Sprung aufs Podest. Charlotte Weeger (Römerstein, +1:51,2) wurde Zehnte. „Dafür, dass wir die vergangenen beiden Wochen wieder nur auf Skirollern trainieren konnten, lassen sich die Leistungen sehen“, meinte WSV-Coach Michael Mettang.

Auch Matthias Etzel war mit seinen Läufern sehr zufrieden. Er hob auch die Leistung der sehbehinderten Linn Kazmaier hervor: „Sie hat gegenüber dem vergangenen Winter einen Quantensprung gemacht.“

Weitere Ergebnisse (klassisch)

U10, weiblich (1,5 km): 1. Mattea Grieshaber (Agenbach, 6:54,6), ..5. Talitha Etzel (Römerstein, +1:09,9), 6. Lara Schrade (Mehrstetten, +1:10,8).

U9, männlich  (1,5 km): 1. Jonas Schiedt (Feldberg, 7:15,3),..6. Felix Allgaier (Mehrstetten, 1:11,8),..9. Carlo Steinle (+2:13,6)

U9m (1,5 km): 1. Elli Klebba (Römerstein, 8:10,0),..3. Leandra Weißinger (Mehrstetten, 1:16,2).

U8m (1,5 km): 1. Juliane Mettang (8:01,3), 2. Annabel Schiller (beide Mehrstetten, 8:37,9)

Bambini (0,6 km): 1. Moritz Schiller 4:12,9, 2. Simon Schiller (beide Mehrstetten, +11,7).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel