Region Räuber hat das "Goldene"

S-Sieg Nummer zehn für Lisa Maria Räuber und Cuyano in Schopfheim: Die Steingebronnerin gewinnt die Kadersichtung.
S-Sieg Nummer zehn für Lisa Maria Räuber und Cuyano in Schopfheim: Die Steingebronnerin gewinnt die Kadersichtung. © Foto: Räuber
Region / PETER WÖRZ 15.04.2016
Kurz nach ihrem 17. Geburtstag durfte sich die Springreiterin Lisa Maria Räuber über eine besondere Auszeichnung freuen. Die Steingebronnerin hat sich in Schopfheim das Goldene Reitabzeichen verdient.

Bei der baden-württembergischen Kadersichtung feierte die jungen Reiterin ihren zehnten Sieg in einem S-Springen und erhielt nun das Goldene Reitabzeichen - als eine der jüngsten Reiterinnen überhaupt, denen diese Auszeichnung zuteil wurde.

Bei der Kadersichtung, die in diesem Jahr in Schopfheim ausgetragen wurde, sicherte sich Lisa Maria Räuber den Sieg im Sichtungsspringen der Junioren. In einem Zweier-Stechen gegen die Würtingerin Kaja Celine Hofmeister auf der Schimmelstute Cicca hatte Räuber alle Trümpfe in der Hand. Denn nachdem die einzige Konkurrentin am letzten Sprung eine Stange abwarf, ging es nur noch darum, eine fehlerfreie Runde hinlegen. Das gelang in souveräner Manier - natürlich auf dem Rücken von Cuyano. Mit ihrem zweiten Pferd Portos de la Cense kam Räuber zudem auf den dritten Platz.

Mit Cuyano hat sie innerhalb von nur 21 Monaten die Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen erlangt. Mit dem zehnjährigen Holsteiner hat sich ist die amtierende Landesmeisterin der Junioren und Schülerin von Kurt Maier vor zwei Jahren für das Finale im Nürnberger Burgpokal der Junioren qualifiziert und auch ihren ersten S-Sieg errungen.

In der Karriere von Lisa Maria Räuber hat das Goldene Reitabzeichen auch deshalb einen hohen Stellenwert, da die Bedingungen für die Verleihung seit einigen Jahren verschärft wurden. Unter den notwendigen zehn S-Siegen muss sich ein Zweisterne-S-Erfolg befinden, zudem müssen zehn zweite oder dritte Plätze in der Klasse S die Konstanz des erreichten Niveaus belegen.

Den für das Goldene Reitabzeichen erforderlichen Zwei-Sterne-Sieg hatte Räuber bereits im August des vergangenen Jahres in Waldachtal verbucht. In diesem Jahr war der sensationelle vierte Platz im Finale des Weltranglistenspringens vor drei Wochen im italienischen San Giovanni der bisherige Höhepunkt der noch jungen Freiluftsaison.

In San Giovanni war die 17-Jährige für Österreich gestartet, dem Heimatland ihrer Mutter. Das wird auch bei der Europameisterschaft der Junioren der Fall sein. Diese finden in diesem Jahr in Irland statt und kann ein weiterer Meilenstein für Lisa Maria Räuber werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel