Mit dem SSV-Cup in Leutkirch will auch der SV Bremelau am Sonntag in den Wettkampf-Winter einsteigen. Trainer Wilfried Häbe betreut rund zehn Aktive.

Während das bekannteste Vereinsmitglied Pia Fink durch die Weltcup-Loipen flitzt, ist man beim SV Bremelau zu Hause vor allem mit Basis-Arbeit beschäftigt. Auf einen Stamm von etwa zehn Langläufern, die auch bei Rennen an den Start gehen, kann Trainer Wilfried Häbe weiter bauen.

„Als wir auf Inline-Skates trainiert habe, kamen zwei dazu. Ob sie aber auf Skier umsteigen, muss man abwarten“, erklärt Häbe.

Schnee muss her

Ins Hallentraining kommen 15 bis 20 Sportler, doch bevor sich noch mehr auf die Langlauf-Skier einlassen, bräuchte es ordentliche Schneebedingungen.

So baut Wilfried Häbe erst mal auf die bisherigen Schüler-Läufer, die sich vor allem bei Bezirks-Rennen und im Cup des Schwäbischen Skiverbands (SSV) zeigen werden.

Einige haben durchaus Talent, ob sie jedoch ehrgeizig genug sind, um an den Kader des Schwäbischen Skiverbands anzuklopfen, muss sich erst noch zeigen.

Die Schleker-Brüder Rico (U13) und Robin (U11) oder Marius Kloker (U13) könnten für gute Resultate sorgen.

Ansonsten werden es wohl die Schwestern Isabell Hagmaier und Katja Mettang sein, die für den SVB Medaillen holen können. So wie im vergangenen Winter als sie bei den Landesmeisterschaften im Sprint Silber und Bronze gewannen.

Katja Mettang macht ihrer Schwester jetzt direkt Konkurrenz, rückt die Vize-Landesmeisterin der Juniorinnen altershalber in die Damen-Kategorie auf.

„Die Beiden sind nach wie vor engagiert mit dabei und werden sicher auch dieses Jahr auf Landesebene vorne mitlaufen“, ist sich Wilfried Häbe sicher.

Ein wenig sind die beiden Mehrstetterinnen da auch Zugpferde in der Bremelauer Abteilung Ski- und Breitensport. Von Pia Fink mal ganz abgesehen, die für den Nachwuchs natürlich auch ein motivierender Faktor ist, wenn sie über den Bildschirm flimmert.