Leichtathletik Jahr auf Treppchen abgeschlossen

Im blauen Trikot rechts in der Bildmitte zu finden: Der Mehrstetter Timo Göhler (künftig LAV Tübingen) wurde beim Bietigheimer Silvesterlauf  Achter der Gesamtwertung. Der rotgedresste Münsinger Silvan Rauscher (obere linke Mitte) rannte auf den 18. Platz.
Im blauen Trikot rechts in der Bildmitte zu finden: Der Mehrstetter Timo Göhler (künftig LAV Tübingen) wurde beim Bietigheimer Silvesterlauf Achter der Gesamtwertung. Der rotgedresste Münsinger Silvan Rauscher (obere linke Mitte) rannte auf den 18. Platz. © Foto: Zeller-Rauscher
Region / Sabine Zeller-Rauscher 03.01.2018

Silvester ohne Silvesterlauf. Für manchen Läufer fast undenkbar. Auch für einige Läufer der Region, die unter anderem in Sigmaringen, Tuttlingen oder Bietigheim am Start waren.

Raclette, Fondue, Sekt und Party, zählt wohl auch bei den meisten Läufern am Jahreswechsel zum Pflichtprogramm. Einziger Unterschied zur das Sofa liebenden Gesellschaft: Wahre Läufer gehen zuvor noch einmal an ihre Grenzen, um ordentlich Platz für all die Leckereien zu schaffen. Wie Leah Hanle vom TSV Holzelfingen, die sich in Sigmaringen in 17:15 Minuten den Damensieg über fünf Kilometer sicherte. Noch unter die Top 10, aber knapp am Treppchen vorbei, lief Arne Leiss vom TSV Dettingen/Erms in 17:34 Minuten. Den Sieg in der Klasse M14 sicherte sich Benjamin Diehl von der TSG Münsingen in 19:10 Minuten.

Aufs Treppchen gerannt

Mit einem dritten Platz schaffte es Diehls Trainingsfreund Tom Eberle in 19:37 Minuten ebenfalls aufs Treppchen. Allerdings in der Klasse M16. Platz zwei in der weiblichen U20 ging mit Magdalena Class nach 23:37 Minuten genauso an die TSG Münsingen. Wie auch der dritte Platz in der WJU16, den sich Vanessa Rudolph nach 24:22 Minuten sicherte. Die 10-Kilometer-Distanz in Sigmaringen nahm der Auinger Bernd Vöhringer, der für den TSV Kusterdingen am Start war, in Angriff. Nach 37:40 Minuten beendete er den Lauf mit einem Altersklassensieg in der M45.

„Das war ok“, lautete Vöhringers Statement im Nachhinein.

Platz zwei in der W55 ging nach 49:05 Minuten an Monika Reichle vom SV Auingen. Den Gesamtsieg bei den Frauen entführte freilich die internationale Top-Triathletin Anja Knapp nach starken 38:03 Minuten ins Ermstal zur SG Dettingen.

Eine Portion Speed auf die Laufsohlen gaben sich zum Jahresende auch nochmals zwei „Jungs“ vom TSV Glems run2gether, wobei Jonas Koch mit einer Zeit von 36:20 Minuten Schnellster im Team war. Platz zwei in der M35 sicherte sich nach 38:03 Minuten sein Glemser Vereinskamerad Peter Keinath.

Insgesamt waren in Sigmaringen 613 Finisher über die 5-Kilometer-Distanz und 452 Finisher über die 10-Kilometer-Distanz am Start.

Im hochkarätig besetzten Bietigheim, teilnehmerstärkster Silvesterlauf Süddeutschlands, waren deutlich mehr Läufer am Start. Beeindruckend alle Jahre wieder das endlos lange Starterfeld. Bis der letzte der mehr als 3500 Läufer über die Startlinie gelaufen war, waren bereits fünf Minuten und 50 Sekunden vergangen. Keine 30 Minuten später war das 11,1 Kilometer lange Rennen auch schon entschieden. Schnellster Läufer aus der Region war der Dettinger Dominik Notz, der letztmals für die LAV Stadtwerke Tübingen lief. Notz rannte in 33:35 Minuten auf Platz zwei im Gesamtfeld. Sieger wurde sein künftiger Teamkollege Simon Boch von der LG Telis Finanz Regensburg, der sich in 33:11 Minuten in Bietigheim als erster Mann überhaupt den Hattrick sicherte.

Auch für Timo Göhler, hatte der Bietigheimer Lauf Abschiedscharakter. Nicht nur vom alten Jahr, sondern auch vom Verein. Letztmals war der Mehrstetter für ART Düsseldorf am Start. Seit gestern liegt das Startrecht des Mehrstetters bei der LAV Stadtwerke Tübingen. Göhler finishte nach 35:04 als Achter in der Gesamtwertung. „Ich wusste, dass ich diesmal nicht mehr drauf hatte. Nächstes Jahr lege ich wieder voll los“, zeigte sich der Neu-Tübinger, der in Bietigheim schon eineinhalb Minuten schneller unterwegs war, dennoch zufrieden.

Unter die Top-20 im Gesamtfeld zu kommen, hatte sich Silvan Rauscher zum Ziel gesetzt, was dem 19-Jährigen mit einem 18. Platz im Gesamtfeld und einem ersten Platz in der M20 nach 37:31 gelang. Rauscher war in Bietigheim vorerst zum letzten Mal im roten Trikot der TSG Münsingen unterwegs. Seit gestern startet er wie Göhler auch im hellen Blau der LAV Tübingen.

Schnelles TSG-Quartett

1200 Läufer und Nordic Walker wurden beim Tuttlinger Silvesterlauf gezählt. Darunter auch vier Läufer der TSG Münsingen. Der inoffizielle Vereinssieg ging dabei an Heinz Schnitzer nach 40:06 auf der 10-Kilometer-Distanz, womit er sich Platz acht in der M40 sicherte. „Das war bombenmäßig,“ beurteilten Stefan Schmauders Freunde die Leistung des Mehrstetters, welche er beim Silvesterlauf in Altbach im Voralberg ablieferte. Schmauder holte sich in 40:31 den Gesamtsieg des 12,4 Kilometer langen Laufs. Bombenmäßig auch die Wetterlage bei allen Silvesterläufen, welche mit Temperaturen im zweistelligen Plusbereich für perfektes Läuferwetter sorgte.

Platzierungen und Zeiten bei Silvesterläufen

Sigmaringen:
5 Kilometer: TSV Holzelfingen: Pitt Wanninger, M12 Platz 9. Sandra Wanninger, W40 Platz 4. TSG Münsingen: David Heimberger, U14 Platz 8 in 23:55. Volker Rudolph, M40 Platz 12 in 27:53. Andrej Hallmanns, M35 Platz 15 in 28:17 Minuten.
Bietigheim:
TSG Münsingen: Ezat Hussaini, Platz 22 bei den Herren in 40:32, Alexander Graunke, M50 Platz 14 in 46:30,  Klaus Turban, M45 Platz90 in 52:14. Hartmut Rauscher M50 Platz 115 in 55:30. Sabine Kümmerle W45 Platz 50 in 1:04,05.
Tuttlingen:
TSG Münsingen: Florian Reiff, M30 Platz 11 in 44:26, Jürgen Fromm, M35 Platz 11 in 44:42 und Bernhard Späth, M35 Platz 12 in 44:43.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel