Leichtathletik Hagelkörner und Sonne satt

Der Sieg ging erneut an Ezat Hosaini in 24:14 Minuten, womit er seine Vorjahreszeit um rund 30 Sekunden verbesserte.
Der Sieg ging erneut an Ezat Hosaini in 24:14 Minuten, womit er seine Vorjahreszeit um rund 30 Sekunden verbesserte. © Foto: Zeller-Rauscher
Münsingen / Von Sabine Zeller-Rauscher 16.07.2018

Spektakulär der Start von Wali Sape im Shirt der TSG Münsingen. Gelang es dem Afghane doch mit einem sensationellen Sprint, den er erstaunlich lange halten konnte, seinen 147 Mitstreitern, vom Spätzleslauf (6,6 Kilometer) und den Biosphärenläufern (15 Kilometer), welche genau um 9.30 Uhr gleichzeitig gestartet waren, die Hacken zu zeigen.

Dass der Bursche das Tempo wohl nicht ewig halten kann, war den erfahrenen Cracks wie Jonas Koch, Efrem Brhane oder Sapes  Teamkollegen Ezat Hosaini sicherlich klar. Zumindest in punkto Erfahrung waren ihm seine Verfolger zu diesem Zeitpunkt wohl weit voraus. Lauferfahrung brachte der 23-Jährige bei seinem ersten Laufwettbewerb überhaupt nämlich keine mit. Umso überraschender am Ende sein dritter Platz beim Spätzleslauf in 26:48 Minuten, welchen er beim Zieleinlauf mit einem Handstand krönte.

Der Sieg ging wie im Vorjahr an Ezat Hosaini von der TSG Münsingen in 24:14 Minuten, womit er seine Vorjahreszeit um rund 30 Sekunden verbessern konnte. Lange Zeit begleitet vom rasenden Reporter Matthias Etzel, der trotz Dauerliveberichterstattung bemüht war, seinen Rhythmus zu bewahren. Funktioniert hat dies natürlich nicht immer, Spaß gemacht jedoch zu jeder Zeit. Und am Ende hat es dem Sport- und Mathelehrer vom Orgateam, mit nur knapp einer Minute Rückstand zu Hosaini auf Platz zwei im Gesamt-Spätzleslauffeld gereicht, was natürlich mit heimischem Applaus belohnt wurde.

Mit „Jetzt bin ich 70“, stürmte Gudrun Kurz von der IGL Reutlingen nach 48:04 Minuten völlig zufrieden als Letzte übers Ziel. „Ich bin so froh, dass ich das überhaupt noch schaffe“, zeigte sich die einstige 100 Kilometerläuferin mehr als zufrieden und zollte dabei dem Orgateam großes Lob.

Der Sieg ging bei den Damen ging wie bei den Herren mit Lena Barth, die in 29:09 Minuten finishte nach Münsingen zur TSG.

Platz zwei belegte Leni Lebba von der SZ Römerstein in 33:21 Minuten und Platz drei Vanessa Rudolph von der TSG Münsingen in 33:45 Minuten.

„Die Strecke ist nicht zu unterschätzen“, räumte Lena Barth nach ihrem Sieg ein. Ein „internationaler Mannschaftssieg“ gelang der TSG Münsingen mit den Afghanen Ezat Hoasini und Wali Sape sowie mit dem Somalier Ibrahim Mohdi Mohamed in 1:18:53. Während die Spätzlesläufer zwei Runden zu durchlaufen hatten, standen den Biosphärenläufern 15 Kilometer Landschaft pur bevor, was unter anderem die Sieger Jonas Koch (TSV Glems run2gether) und Katharina Kock vom TV Plochingen genossen.

„Auf den langen Geraden kam ich in meinen Rhythmus und bin nur noch gelaufen“ kommentierte die Siegerin, die nach dem ersten Kilometer eigentlich ans Aufhören dachte ihren Lauf. Koch siegte souverän in 56:11 Minuten und Katharina Kock in 1:11:46 Stunden. Auf Platz zwei im Herrenfeld lief Efrem Brhane vom AK Asyl in Metzingen, wie eine Woche zuvor beim Halbmarathon des Ermstalmarathon. Platz drei sicherte sich Silvan Rauscher im Trikot seines Heimatvereins der TSG Münsingen in 1:01,42 Stunden. Der Bahnläufer der LAV-Stadtwerke Tübingen nahm den Biosphärenlauf kurzentschlossen als Trainingslauf mit Blick auf sein 1500 Meterrennen, welches er am Mittwochabend in Köngen bestreiten will. Wie auch beim Spätzleslauf holte sich auch beim Biosphärenlauf die TSG Münsingen mit Silvan Rauscher, Jörg Krehl und Klaus Turban den Mannschaftssieg.

Für die Clowns im Dienst waren 35 Nordic Walker ohne jeglichen Zeitdruck beim Benefizlauf am Start. Während am Morgen nahezu erstklassiges Läuferwetter dominierte, wurden die Kids am Nachmittag von einem Hagelschauer überrascht, was zur Startverzögerung führte. Evi Glück vom SV Bremelau kam der Hagel jedoch gerade recht. Zog sie sich doch kurz vor dem Bambinistart eine kleine Oberschenkelschürfung zu, welche sie kurzerhand mit ein paar Hagelkörnern therapierte. „Therapie geglückt“, war spätestens nach Evis Sieg beim Baminilauf klar. Im Kinderlauf stachen wie so oft, einmal mehr die grasgrünen Trikots des WSV Mehrstetten raus. Den Sieg jedoch holte sich Aaron Hartlieb von der TSG Münsingen in 3:24 Minuten vor Mick Haid vom SV Auingen (3:29).

Schnelle Dettingerin

Schnellstes Mädchen war Ina Joos aus Dettingen mit einer Zeit von 3:30 Minuten, vor Juliane Mettang (3:31) vom WSV Mehrstetten und deren Vereinskameradin Annabel Schiller (3:40). 17 Jungs und 7 Mädchen waren beim Schülerlauf über zwei Kilometer am Start, wobei sich Leon Schall vom TB Neuffen Laufkids den Sieg in 7:21 Minuten sicherte.

Leon ist kein Unbekannter mehr auf der Münsinger Alb, nachdem er seit rund einem Jahr mit seiner Schwester Nora einmal wöchentlich auf die Alb fährt um in der Jugendlaufgruppe der TSG Münsingen mit zu trainieren.

Schnellstes Mädchen war wie nicht anders erwartet, Lena Mettang vom WSV Mehrstetten in 7:27 Minuten. Gleich hinter Lena trugen sich ihre Vereinskameradinnen Hanna Raible (8:03) und Hanna Schiller (8:34) in der Ergebnisliste ein.

Bei den Jungs sicherten sich Yannik Graf vom TSV Gomadingen in 7:32 Minuten Platz zwei und der dritte Platz ging mit einer Zeit von 7:46 Minuten an Fabian Weißinger vom WSV Mehrstetten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel