Pferdesport Gebhardt, Kress und Rampe stehen im Finale in Gomadingen-Marbach

Mirja Block von der Tübinger Reitgesellschaft setzte sich gestern mit ihren ausdrucksstarken Youngstern Vernissage und Frau Holle an die Spitze der Dressurpferdeprüfung Klasse L.
Mirja Block von der Tübinger Reitgesellschaft setzte sich gestern mit ihren ausdrucksstarken Youngstern Vernissage und Frau Holle an die Spitze der Dressurpferdeprüfung Klasse L. © Foto: Meike Löhr
Gomadingen-Marbach / swp 12.08.2017
Pferdesport: Finalisten für das Süddeutsche Berufsreiterchampionat in Gomadingen-Marbach stehen fest. Mirja Block setzt sich an die Spitze der Dressurpferdeprüfung Klasse L.

Nahezu herbstlich kühl ging es gestern an Tag drei des Festivals des Dressurpferdes in Gomadingen-Marbach zu. Am Vormittag war das Dressurviereck für die jungen Pferde reserviert. In den Klassen L und M qualifizierten sich die jeweils acht besten Paare für das Finale des Youngster Cups am Sonntag.

Im Süddeutschen Championat der Berufsreiter sammelten Marc Torsten Gebhardt, Ilona Kress und Petra Rampe die meisten Punkte und treten damit im Finale am heutigen Samstag gegeneinander an. Titelanwärter Moritz Treffinger entschied die Einlaufprüfung zum Pony-Dressur-Master für sich.

Mirja Block (Tübinger RG) setzte sich mit ihren ausdrucksstarken und qualitätvollen Youngstern Vernissage und Frau Holle an die Spitze der Dressurpferdeprüfung Klasse L. Auf Rang drei landete Ina-Katrin Schmid (RV Reutlingen), die den dunkelbraunen Hannoveraner Wallach CM’s Quin gesattelt hatte.

Auch an ihr kam in der Dressurpferdeprüfung der Klasse M keiner vorbei: Katrin Burger (RV Sindelfingen) siegte mit dem eindrucksvollen Rapphengst Santo Dottore und platzierte sich mit L’Unique auf Rang zwei. Die acht besten Teilnehmer aus beiden Prüfungen qualifizieren sich für die Finalprüfungen am Sonntag.

Nachwuchs schnuppert rein

Reinschnuppern durften die jungen Nachwuchshoffnungen auch in die Schwere Klasse. In einer S*-Dressur für sieben- bis zehnjährige Dressurpferde blieb Fano unter Jasmin Schaudt (RFV Herbertingen) betont lässig und bewies seine qualitätvolle Veranlagung. Souverän siegte er vor Friedolin, geritten von Sabine Klenk (RFV Ludwigsburg).

Marc Torsten Gebhardt (RC Caballus) hat allen Grund zum Strahlen: Auch die zweite Qualifikationsprüfung konnte der Südbadener für sich entscheiden. Doch Titelverteidigerin Ilona Kress (RF Horrenberg-Balzfeld) fand zu ihrer alten Form zurück und holte auf. Im Sattel von Rossini sicherte sie sich Rang zwei, gefolgt von Petra Rampe (RSC Amtzell) mit Arancio. Damit stehen die drei Finalisten für das morgige Finale fest.

Das besondere Highlight im Lautertal ist der Pferdewechsel, bei dem sich jeder Reiter auch auf den Pferden seiner Berufskollegen beweisen muss. Nur fünf Minuten bleiben den Kontrahenten um sich auf die neuen Pferde einzustellen. Und das in Lektionen der Schweren Klasse.

Info www.dressurfestival-marbach.de.