Ski nordisch Blauer Himmel und junge Sieger

Einen bemerkenswerten Sieg feierte Marlon Reutlinger (Foto) von der SZ Römerstein in der U16. Über 7,5 Kilometer ließ er Lasse Schwegler vom WSV Isny in 24:02,8 Minuten gleich um 1:03,4 Minuten hinter sich.
Einen bemerkenswerten Sieg feierte Marlon Reutlinger (Foto) von der SZ Römerstein in der U16. Über 7,5 Kilometer ließ er Lasse Schwegler vom WSV Isny in 24:02,8 Minuten gleich um 1:03,4 Minuten hinter sich. © Foto: Erhard Goller
Von Erhard Goller 03.01.2018
WSV Mehrstetten bringt traditionellen Silvester-Skilanglauf am Sonntag in Isny bestens über Bühne. Friedrich Moch und Amelie Hofmann küren sich zu den Silvesterlauf-Siegern.

Thomas Lange und seine zahlreichen Helfer hatten schon ein paar Sorgenfalten, als sie sich am frühen Sonntagmorgen auf den Weg ins Allgäu machten. Im heimischen Mehrstetten hatte sich durch die Regenfälle die weiße Landschaft über Nacht in eine grüne verwandelt. Als der 1. Vorsitzende des WSV mit seiner Truppe dann aber im Langlauf-Stadion in Isny eintraf, erwarteten ihn eine sehr gut präparierte Strecke und ein weitgehend blauer Himmel. Und weil 225 Meldungen eingegangen waren, konnte man beim Veranstalter am Ende sehr zufrieden Bilanz ziehen. „Es war die Mühe wert“, konstatierte Lange. „In Mehrstetten hätten es zeitgleich ein böses Erwachen gegeben.“ Die Entscheidung nach Isny zu verlegen, war richtig, obschon es am Samstag auf der Alb noch genügend Schnee hatte.

Nachwuchs-Ass trumpft auf

Der 17-jährige Friedrich Moch vom WSV Isny nutzte die Ausrichtung des Mehrstetter Silvesterlaufs „als Trainingsrennen“, wie er sagte. Der Deutsche U18-Meister gilt als eine der größten deutschen Nachwuchs-Hoffnungen und kommt am nächsten Wochenende zu seiner Continental-Cup-Premiere bei den U20-Junioren, obschon der noch der U18-Kategorie angehört.

Moch legte über die schweren zehn Kilometer Skating eine Zeit von 26:56,1 Minuten in den Schnee und schien dabei noch nicht mal an seine Grenzen zu gehen. Der 42-jährige Michael Mettang schrieb in 28:33 Minuten die drittbeste Zeit hinter dem Leutkircher Christian Völz (27:00,6).

„Das ist eine harte Strecke, aber es lief ganz gut“, meinte Mettang zufrieden. Sein Dauer-Rivale Matthias Etzel von der SZ Römerstein lag zur Hälfte der Distanz noch knapp vor ihm, doch dann büßte er noch 1:13 Minuten ein. „Ich bin zu schnell angegangen“, bekannte Etzel mit einem Lachen.

Als Trainer hatte auch Matthias Etzel Grund zur Freude. Kaya Pfau holte sich in der weiblichen U15 über fünf Kilometer den Sieg in 16:45,9 Minuten vor ihrer Dauer-Konkurrentin Alexa Fuchs aus Zainingen, die für Ski&Bike Laichingen startet. Fuchs war allerdings etwas angeschlagen ins Rennen gegangen.

Einen bemerkenswerten Sieg feierte Marlon Reutlinger in der U16. Über 7,5 Kilometer ließ er Lasse Schwegler vom WSV Isny in 24:02,8 Minuten gleich um 1:03,4 Minuten hinter sich. Die Trainingsarbeit scheint sich bei Reutlinger bezahlt zu machen. Auf dem obersten Podest standen auch in der männlichen U11 und in der weiblichen U9 SZR-Vertreter. Nico Füllemann lieferte sich ein Duell mit Vereinskamerad Tim Feller und gewann es nach 1,6 Kilometern mit 9,3 Sekunden Vorsprung. Feller fehlte nach der MTB-Saison noch etwas die gewohnte Spritzigkeit, aber von Füllemann darf man auch behaupten, dass er sich gegenüber dem Vorjahr gesteigert hat. „Die beiden sind gute Kumpels und Klassenkameraden. Sie motivieren sich gegenseitig“, nickte Matthias Etzel.

Elli Klebba gewann bei den zwei Jahre jüngeren Mädchen, 1:01 Minuten vor Emilia Bachmann aus Niederwangen.

Luis Füllemann musste sich in der männlichen U12 nur dem Lokalmatadoren Jakob Moch vom WSV Isny geschlagen geben (+0:23,2) und eroberte damit genauso einen Podestplatz wie Vereinskollegin Talitha Etzel als Dritte in der U10, 1:09,4 Minuten hinter Mattea Grieshaber (Agenbach). Auch Simon Bächtle gelang in der U13 der Sprung aufs Podest. Er lag lange in Schlagdistanz zu Sieger Timo Horelt aus Niederwangen, musste sich dann aber mit 16 Sekunden Rückstand und Platz zwei begnügen. Das war allerdings keineswegs eine Enttäuschung.

Auch der SV Bremelau fuhr an diesem Silvestertag nicht mit leeren Händen nach Hause. Robin Schleker belegte in der U10 mit 18,8 Sekunden Differenz auf Leo Blessing (Heubach-Bartholomä) den zweiten Platz.

Und Katja Mettang gewann in 17:25,9 Minuten bei den Juniorinnen (U20) sogar klar mit 2:16,8 Vorsprung auf die Heubacherin Anna Gold. Ihrer Schwester Isabell Hagmaier war sie im Fernduell damit knapp unterlegen. Die landete bei den Damen in 17:21,2 mit 2:23,9 Minuten Rückstand auf Anja Gruber (Leutkirch, 14:57,3) auf Position drei.

U18-Läuferin triumphiert

Gruber war damit aber nur drittschnellste Dame über die fünf Kilometer. Den Wanderpokal der Gemeinde Mehrstetten holte sich – Analogie zur den Herren – eine U18-Läuferin aus Isny. Amelie Hofmann gewann in 14:33,6 Minuten und war damit knapp zwölf Sekunden schneller als ihre Vereinskameradin, die Winter-Triathletin Sigrid Mutscheller, die als Titelverteidigerin angetreten war.

Der Einstieg in die Langlauf-Saison 2017/2018 dürfen die Älbler als gelungen bezeichnen. Dem VfL Pfullingen, der inzwischen auch etliche Läuferinnen und Läufer an den Start bringt, war auf dem Podest zwar nicht vertreten, verbuchte aber ein paar Plätze nicht weit dahinter (siehe Ergebnisse rechts nebenstehend).