Leichtathletik Angenehme Anstrengung in der Alpenwelt

Timo Göhler vor herrlicher Kulisse.
Timo Göhler vor herrlicher Kulisse. © Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Sabine Zeller-Rauscher 22.08.2017

Seen in allen erdenklichen Blau- und Grüntönen. Eingerahmt von der faszinierenden Schweizer Bergwelt. Eine erstklassige Laufkulisse auf rund 1800 Metern Höhe. Nicht nur die Seen wirken rund um St. Moritz glasklar, sondern auch die Luft. Atmen wird meist zum Genuss. Auch wenn es manchmal so richtig anstrengt. „Genießen“ hatte sich der Mehrstetter Timo Göhler, der sich derzeit mit etlichen Mitgliedern der deutschen Läuferfamilie im Höhentrainingslager in St. Moritz befindet, beim 38. Engadiner Sommerlauf in der Schweiz zum Ziel gesetzt. Göhler nutzte den Lauf als zusätzliche Trainingseinheit. Nach 1:30,16 Stunden meinte der 27-Jährige  dann aber doch: „Es war hart.“ Machten sich doch die Trainingskilometer und die Anstrengungen, die der Mehrstetter in den letzten Wochen in seinen Beinen angesammelt hatte, auf der 25 Kilometer langen Strecke im Schweizer Kanton Graubünden, die von Sils nach Samedan führte, bemerkbar.

Timo Göhler finishte als Elfter im mit 1170 Teilnehmern besetzten Gesamtfeld und als Neunter in seiner Altersklasse. Den Sieg in der Südostschweiz inmitten der Alpen holte sich der Äthiopier Daba Temesgen nach 1:21,59 Stunden.