Schwimmen Wilde Jagd nach Gold, Silber und Bronze im Wasser

Felix Brazel schwamm über 50 Meter Brust zu Gold.
Felix Brazel schwamm über 50 Meter Brust zu Gold. © Foto: Privat
Böblingen / swp 09.03.2018

Als wahre Metzinger Medaillensammler in Böblingen erwiesen sich Lotta Weber (Jahrgang 2008) und Tom Müller (2007). Bei ihren acht Starts erhielt Lotta Weber eine tolle Quote mit drei Mal Gold,  zwei Mal Silber und drei Mal Bronze. Die Metzingerin verwies die Konkurrenz über 200 Meter Rücken in neuer Bestzeit von 3:38,95 Minuten auf die Ränge zwei und drei.

Tom Müller verbesserte über die 200 m Freistil seine erst eine Woche gültige Bestzeit um fast sieben Sekunden auf 3:00,98 Minuten, was Rang eins bedeutete. Der Ermstäler sicherte sich bei neun von zehn Starts einen Platz auf dem Treppchen (3/4/2).

Ebenfalls schwer mit Medaillen bepackt waren Emely Brecht (Jahrgang 2004), Lara Roth (2003), Saskia Steinig (2005) und Emily Fink (2002). Emely Brecht (7/0/1) holte sich über 50 m Rücken in neuer Rekordzeit von 0:36,58 Gold und sammelte nochmals Motivation für die anstehende Qualifikation für die Baden-Württembergische Meisterschaften.

Lara Roth (4/0/3) und Saskia Steinig (2/3/2) zeigten Kampfgeist und Durchhaltevermögen über die 400 m Freistil. Hierbei belegte Lara Roth in ihrer Altersklasse mit einer neuen Bestzeit von 5:22,23 Platz eins. Saskia Steinig holte ebenfalls mit persönlicher Bestzeit in 5:31,83 die Goldmedaille.

Emily Fink (1/6/1) verbesserte sich über die 100 m Lagen in einer Zeit von 1:21,64 und erhielt dafür die Goldmedaille.

Mit auf die Jagd machten sich die zwei neu lizenzierten Schwimmerinnen Sarah Ban (2009) und Anna Teichmann (2009). Sarah Ban konnte bei einem von ihren drei Starts über die 50 m Brust, in einer Zeit von 0:53,60 Sekunden, sofort einen ersten Platz ergattern. Anna Teichmann traute sich gleich bei ihrem Debüt über die Distanz von 100 m Freistil und bewältigte dies mit Bravour in nur 1:49,94.

Über die Distanz von 100 m Rücken ging Alica Ciric (2006) ins Wasser und zeigte in einer neuen Bestzeit von 1:43,01 ihre Stärke. Elisabeth Fuchs (2006) konnte ebenfalls ihre Bestmarke auf eine neue Zeit von 1:51,35 über 100 m Freistil setzen.

Maximilian Bürkert (2004) zeigte über die 200 m Freistil Ausdauer und schlug in neuer Bestzeit von 3:11,53 im Ziel an. Bei ihrem Debüt über 50 m Brust in 0:53,33 verpasste Carlotta Heim (2008) mit Platz vier nur knapp die Medaille.

Lia Wolf (2007) startete ebenfalls über eine für sie neue Strecke mit den 50 m Rücken in einer tollen Zeit von 0:51,02. Ebenfalls am Treppchen vorbei schlitterte Lars Stiefel (2006) über 200 m Freistil in neuer Bestzeit von 3:20,95 und landete auf einem tollen vierten Platz.

Die zwei „alten Hasen“ Nils Boettinger (2001) und Felix Brazel (2001) ließen sich nur gelegentlich vom Treppchen verjagen, wobei Nils Boettinger (7/1/1) über die 200 m Freistil seine neue Rekordmarke mit Gold bei 2:05,73 setzen konnte. Felix Brazel (3/2/0) konnte seine alte Zeit über 100 m Freistil mit einem zweiten Rang und neuer Zeit von 1:01,00 ablösen.

Moritz Walz (2003) und Xenia Müller (2005), die nur sonntags an den Start gingen, hatten einen super Tag erwischt. Moritz Walz (3/0/0) landete gleich bei all seinen drei Starts auf dem obersten Treppchen mit einer Zeit von 0:33,52 über die 50 m Rücken. Xenia Müller (0/1/1) zeigte über 100 m Brust, was in ihr steckt und erhielt Silber in einer Zeit von 1:41,82.

Am Ende konnten sich Saskia Steinig und Felix Brazel in der Vierkampf-Wertung an die Spitze der Jahrgangswertung setzen. Emily Fink, Nils Boettinger und Emely Brecht ergatterten sich über die zwei Wettkampftage Silber und Tom Müller erhielt die Bronzemedaille.

Durch die zahlreichen Platzierungen konnten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer der TuS Metzingen auf einen hervorragenden fünften Platz in der Gesamtwertung schieben und wurden mit einem tollen Mannschaftspokal belohnt.

73 Mal Edelmetall bei 105 Starts der TuS Metzingen

Am vergangenen Wochenende waren die Schwimmerinnen und Schwimmer der TuS Metzingen zu Gast beim 19. SWBB-Murkenbachpokal der Sportvereinigung (SV) Böblingen. 18 TuS-Schwimmer beider Geschlechter gingen unter den 306 Gesamt-Teilnehmern auf Medaillenjagd und erkämpften sich 73 Mal Edelmetall bei 105 Starts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel