Tischtennis Wieder ein packendes Derby

Marc Skokanitsch gab wie seine Mitspieler alles. Die Erste der TuS Metzingen musste dem TSV Betzingen im Derby trotzdem einen Punkt überlassen.
Marc Skokanitsch gab wie seine Mitspieler alles. Die Erste der TuS Metzingen musste dem TSV Betzingen im Derby trotzdem einen Punkt überlassen. © Foto: Thomas Kiehl
swp 07.11.2018

Das vergangene Wochenende lud wieder einige Tischtennisfans der TuS Metzingen in die Öschhalle ein, wo die einzelnen Herrenteams wieder hoch motiviert auf Punktejagd gingen.

Die erste Herrenmannschaft hatte mit dem TSV Betzingen einen weiteren direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zum Gegner. Daher wurde ein spannendes Derby erwartet, bei dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegnen. Nach einer stark erspielten 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln musste das vordere Paarkreuz gleich zwei Mal den Kürzeren ziehen, ehe Sascha Kolatschek und Anja Skokanitsch mit zwei grandiosen Siegen die TuS wieder in Führung brachten.

Unglücklicherweise gab es auch am hinteren Paarkreuz nichts zu holen und man musste beim Zwischenstand von 4:5 in die zweite Einzelrunde gehen. Hier legten sich die Metzinger noch einmal richtig ins Zeug und zeigten sich hochmotiviert, das Spiel noch zu drehen. Zunächst lief auch alles planmäßig, indem sowohl Martin Skokanitsch den gegnerischen Spitzenspieler besiegte, als auch Marc Skokanitsch nach einem hart umkämpften Duell und fünf spannenden Sätzen schließlich die Nase vorn hatte und einen weiteren Punkt beisteuerte.

Ein unentschiedener Krimi

Einen ähnlichen Krimi zeigte anschließend Sascha Kolatschek, welcher sich nach 0:2 noch in den Entscheidungssatz kämpfte, dort jedoch unterlag. Von den noch ausstehenden drei Einzelspielen konnte die TuS mit Anja Skokanitsch und Silas Tamm gleich zwei Mal als Sieger vom Tisch gehen und somit die 8:7-Führung herbeiführen. Also sollte das Schlussdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Nach wechselseitigen Satzgewinnen fand das Duell erst im Entscheidungssatz ein Ende, wo die TuS schließlich das Nachsehen hatte. Damit gab es eine Punkteteilung beim 8:8-Unentschieden.

Die TuS-Zweite, die sich mit dem punktgleichen VfL Pfullingen II duellierte, zeigte sich erneut in Bestform. So erkämpfte man sich gleich in den Doppeln eine bärenstarke 3:0-Führung und lieferte auch anschließend echte Krimis ab. Zwar musste man in beiden Duellen am vorderen Paarkreuz seinen Gegnern gratulieren, doch die Spannung blieb hoch. So gingen am mittleren Paarkreuz beide Spiele über die vollen fünf Sätze, wobei lediglich Hartmut Seybold am Ende das Glück auf seiner Seite hatte und siegte.

Damit stand es zwischenzeitlich 4:3, ehe mit glanzvollen Punktgewinnen von Robby Taubert und Leonard Lange die TuS-Führung erhöht werden konnte und so die Wende eingeläutet wurde. In ihrem zweiten Einzel waren Fabian Stöhr, Zoran Horvat sowie Hartmut Seybold allesamt ihren jeweiligen Gegnern klar überlegen und vollendeten damit den hervorragenden 9:3-Triumph, womit man momentan einen starken dritten Tabellenplatz innehält.

Problemloses 9:3

Die Dritte empfing den TSV Steinhilben II in der Öschhalle. Während man zwei der Eingangsdoppel klar für sich entscheiden konnte, war man im dritten Doppel ebenfalls 2:1 vorne, musste sich dann jedoch nach großem Kampf noch geschlagen geben. Doch auch in den anschließenden Einzelspielen zeigte man gleich zu Beginn seine klare Überlegenheit, indem man mit Leonard Lange, Jannik Kokol und Roland Maierhöfer drei Mal in Folge erfolgreich war und die Führung auf 5:1 ausbaute.

Die dann folgende erneute Fünfsatzniederlage sowie die Punkteteilung am hinteren Paarkreuz, bei der Steffen Kiefer siegte, führten schließlich zum Zwischenstand von 6:3, ehe die zweite Einzelrunde begann. Erneut zeigten sich Lange, Kokol und Maierhöfer bärenstark und konnten auch in ihren zweiten Einzelduellen über ihre Gegner triumphieren. Damit waren die Gegner ohne Probleme mit 9:3 besiegt und man konnte die Patzer der vergangenen Wochen wiedergutmachen. Nun befindet sich die TuS Metzingen III auf einem guten fünften Platz und damit im Mittelfeld der Kreisliga A.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel