Yvonne Mascheck, ein langjähriges Mitglied der Abteilung Karate des TSV Riederich, die sich dort vor allem auch als Kindertrainerin verdient gemacht hat, darf sich freuen, einen besonderen Meilenstein in ihrer sportlichen Laufbahn gemeistert zu haben: Von den Prüfern Dr. Dietmar Wagner, Stilrichtungsreferent des KVBW (Karateverband Baden Württemberg) und Träger des 6. Dan, also des 6. Meistergrads im Karate und Roman Kalbacher, ebenfalls 6. Dan Karate, wurde ihr der schwarze Gürtel verliehen. Präziser formuliert, Yvonne Mascheck ist nun Träger des 1. Dan des Shotokan-Karate. Shotokan nennt sich eine Stilrichtung des Karate. Der Karateka, so wird der Karatesportler in Fachkreisen genannt, hat insgesamt neun Prüfungen abzulegen, bevor er sich der Prüfung zum schwarzen Gürtel, also zum Karate-„Meister“, stellen darf.

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“ Dieses Zitat müsse wohl von einem stammen, der Karatemeister werden wollte, so Bernd-Dieter Reusch mit einem Augenzwinkern. Er wird es wohl wissen. Ihm wurde nämlich, nach ebenfalls erfolgreich abgelegter Prüfung, der 2. Dan (also der zweite Meistergrad) verliehen, den 1. Dan hatte er im Jahr 2014 erhalten. Die für den Sport notwendige Zeit könne er sich jetzt natürlich etwas leichter freischaufeln, so Reusch schmunzelnd, nachdem er im vergangenen Jahr als Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ermstal-Alb ausgeschieden ist.

Der persönliche Nutzen sei keinesfalls nur die Farbe eines Gürtels (die sich ab dem 1. Dan sowieso nicht mehr ändert). Seine eigenen Fähigkeiten, sein Können permanent und konsequent weiter zu verbessern, das sei die eigentliche Herausforderung. Im Karate, der „Kampfkunst der leeren Hand“ gehe es um Körperbeherrschung, aber auch um Kondition.

 TSV-Abteilungsleiter Rudi Weiss bestätigt: „Bei uns wird auf einem beachtlichen Niveau trainiert.“ Die Riedericher Karate-Abteilung beheimatet derzeit mit Matthias Paikert und Wolfgang Stark zwei Karate-Trainer mit dem 4. Dan, also dem 4. Meistergrad, Jürgen Ast trägt den 3. Dan und Richard Penazzi den 2. Dan.