Veith und Hüttner in Nürnberg bärenstark

DICZ 09.03.2015

Der 19. Self-Transcendence 6-Stunden-Lauf Nürnberg wurde bei idealer Witterung auf einem DLV-vermessenen, 1522 Meter langen, flachen Rundkurs rund um die Wöhrder Wiese abgewickelt. Die für den TSV Kusterdingen startende Dettingerin Pamela Veith und ihr Vereinskamerad Steffen Hüttner aus Wannweil hatten sich gemeinsam nach Franken auf den Weg gemacht. Veith nur acht Tage nach ihrem erfolgreichen Auftritt bei der 50-Kilometer-DM in Marburg.

Vom Start weg war die Ermstäler Ultralauf-Spezialistin erste Frau und konnte diese Position das ganze Rennen über halten. Mit den Worten, "die ersten drei Stunden waren bestimmt mehr als acht Männer vor mir und ich wurde immer wieder von einem überrundet, doch meine Stärke hinten raus - ich lief sie dann noch in Grund und Boden - konnte ich mal wieder unter Beweis stellen, so dass am Ende nur drei Männer vor mir im Ziel waren", schilderte "Pami" ihren Rennverlauf. Nach Ablauf von exakt sechs Stunden hatte die 41-jährige Ausdauerathletin 72,979 Kilometer zu Buche stehen und lag als Siegerin schier unglaubliche 8,561 Kilometer vor der Zweiten, Julia Fatton vom TV Rheinau 1983. 35 weitere Läuferinnen folgten.

Und auch Ultralauf-Spezialist Steffen Hüttner gelang es, nach überstandener Erkrankung in Nürnberg zu glänzen. Der 50-jährige Wannweiler schaffte 69,8 Kilometer und wurde damit als Sechster von 88 Finishern der Gesamtwertung und Vierter von 37 der Seniorenklasse 50-59 Jahre.

"Für uns beide war es eine Trainingseinheit und eine Formüberprüfung für die Deutsche Meisterschaft über 100 Kilometer in St. Leon-Rot am 11. April", resümierten Veith und Hüttner nach ihrer Rückkehr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel