Triathlon Überraschungs-Coup geglückt

In der Einzelwertung der Damen 2017 rangiert Anja Knapp aus Dettingen mit 71 Punkten auf Platz eins, vor Laura Lindemann/Potsdam (68), Sophia Saller (67), der Holländerin Rachel Klamer (56) und der Französin Emmie Charayron (56).
In der Einzelwertung der Damen 2017 rangiert Anja Knapp aus Dettingen mit 71 Punkten auf Platz eins, vor Laura Lindemann/Potsdam (68), Sophia Saller (67), der Holländerin Rachel Klamer (56) und der Französin Emmie Charayron (56). © Foto: Privat
swp 20.09.2017

Für das große Saisonfinale im Bundesliga-Triathlongeschehen reisten die Triathlon-Teilnehmer in den hohen Norden auf Deutschlands größte Insel.

Rund um das Ostseebad Binz fielen in diesem Jahr die Entscheidungen im Kampf um die Bundesliga-Meistertitel, sowie Auf- und Abstieg der Mannschaften in der Elite-Liga.

Nach dem Auftakt im Kraichgau folgte der Start in Münster/Westfalen, ehe nach Tübingen gewechselt wurde. Vorletzte Station war im sächsischen Grimma, während nun erstmals im Meer ein Wettbewerb in Binz gestartet wurde. Weil Anja Knapp als eifrigste Punktesammlerin bei diesen vorausgegangenen Wettbewerben schon mehr Pluspunkte auf ihrem Konto angesammelt hatte, konnte sie sich sogar leisten, die Reise Rügen auszulassen. Schon jetzt war ihr der Gesamtsieg in der Einzelwertung nicht mehr zu nehmen.

In der Einzelwertung der Damen 2017 rangiert die Dettingerin mit 71 Punkten auf Platz eins, vor Laura Lindemann/Potsdam (68), Sophia Saller (67), der Holländerin Rachel Klamer (56) und der Französin Emmie Charayron (56).

Im vordersten Bereich

In der Mannschaftswertung führte Anja Knapp ihr Team von der TG Witten auf den zweiten Platz und zur Deutschen Vizemeisterschaft hinter dem Favoritenteam aus Buschhütten.

Bei den Männern führt 2017 Jonathan Zipf die Einzelwertung an vor Felix Duchampt/Frankreich und dem Luxemburger Stefan Zachäus. In der Mannschaftswertung war das Team des TV Buschhütten einmal mehr auch 2017 neuer Deutscher Meister und nicht zu schlagen.

Hatte es für Anja Knapp zwar nie zu einem Sieg in der Einzelwertung der Meisterschaftsserie gereicht, war sie jedoch in vier von fünf Wettbewerben immer im vordersten Bereich vertreten und hatte mit dem „Glück der Tüchtigsten“ einen ganz großen Erfolg in der Einzelwertung des Bundesliga-Geschehens errungen.