Nicole Roth (2022) und Lena Degenhardt (2023) haben Ihre Verträge bei den TusSies Metzingen verlängert. Außerdem ist die beidseitige Option bei Maren Weigel verstrichen und die Nationalspielerin bleibt somit weiterhin im Ermstal.

Nicole Roth: Auffallend gute Leistungen

In der vergangenen Saison war Nicole Roth noch die Nummer zwei im Metzinger Tor. Über die Vorbereitung erarbeitete Sie sich dann immer mehr Spielanteile und im Laufe der Saison konnte die 1,80 Meter große Torfrau immer häufiger mit tollen Paraden überzeugen. Diese Leistungen sind auch dem Handball-Bundestrainer nicht verborgen geblieben, weshalb er die 25-Jährige zum nächsten A-Lehrgang im März berufen hat. Bereits vorher war Manager Ferenc Rott bemüht den Vertrag zu verlängern und freut sich über die Unterschrift: „Nicole hat in dieser Saison eine super Entwicklung gezeigt. Ihre Ausstrahlung und Ihre Konstanz haben sich klar verbessert.“

Lena Degenhardt: Deutlich mehr Spielanteile

Nach dem Wechsel 2019 vom TV Nellingen startete Lena Degenhardt direkt richtig durch bei den TusSies. Dann bremste die „Rückraum-Linke“ im Oktober 2019 eine Verletzung der Patellasehne aus und erst in der Vorbereitung auf die aktuelle Saison konnte Sie wieder voll mit trainieren. Der Saisonstart verlief für die 21-Jährige nicht nach Maß, doch im Laufe der Saison erhielt Degenhardt zuletzt deutlich mehr Spielanteile. „Ich bin erst mal richtig froh, dass ich weiterhin eine „Tussie“ bleibe. Es war und ist mein großer Wunsch mit Metzingen meine sportlichen Ziele zu erreichen. In unserer jungen Mannschaft steckt noch sehr viel Potenzial, wir haben fantastische Fans und ein sehr familiäres Umfeld in dem ich mich heimisch fühle“, erklärt Lena Degenhardt.

Maren Weigel: Achte Saison mit den TusSies

In einer anderen Trikot-Farbe als Pink kann man sich Maren Weigel eigentlich kaum mehr vorstellen. Die 26-jährige Psychologiestudentin wird in Ihre achte Saison mit den TusSies Metzingen gehen. Ein Treueverhältnis, das nicht nur jeden Fan erfreut, sondern auch die Nummer 22: „Ich freue mich weiterhin das pinke Trikot zu tragen und bin stolz eine „TusSie“ zu sein. Dass der Verbleib der 36-fachen Nationalspielerin nicht nur auf dem Feld eine wichtige Bedeutung hat, betont Manager Ferenc Rott: „Maren ist auf und neben dem Feld eine Führungsspielerin. Unsere Stärke ist der Mix aus Erfahrung und jungen Talenten. Da wir beides benötigen um erfolgreich zu sein, bin ich froh, dass Maren diesen Weg weiter mit uns geht.“