Insgesamt 24 Turnerinnen aus Hülben sind am Sonntag in Tübingen zum jährlichen Wettkampf um den Hans-Klett-Pokal angetreten und holten sich wieder die Trophäe. Zum dritten Mal in Folge hat Turnlegende Hans Klett den nach ihm benannten Wanderpokal an das Team des SV Hülben überreicht. Damit dürfen die Turnerinnen aus der Albgemeinde das begehrte Stück jetzt behalten.

„Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg, zumal der Wettkampf für unsere Oberliga-Mannschaft die Generalprobe für den kommenden Sonntag war. Denn dann turnt das Team in Unterföhring um den Aufstieg in die Regionalliga“, sagt Trainerin Sabrina Maier.

Offene Klasse am Vormittag

In der offenen Klasse ab Jahrgang 2005 traten am Vormittag Gina Blankenhorn, Melanie Burdukov und ihre Schwester Valerie, Vivienne Fandrich, Marga Hinderer, Carina Kraiser und Antonia Schwarz an. Jüngste Hülbener Turnerin in dieser Klasse war Mara Gassner.

Los ging es am Boden, die Bedingungen waren nicht optimal. Einige Turnerinnen hatten Schwierigkeiten, sich an die kalten Temperaturen in der Halle zu gewöhnen, und die Bodenmatte war kürzer als gewohnt. Carina Kraiser und Valerie Burdukov turnten dennoch in Höchstform, holten an diesem Gerät die beste sowie die drittbeste Wertung des Tages (13,8 und 13,3 Punkte).

Großer Beifall für Mara Gassner

Auch Vivienne Fandrich glänzte mit einer sauberen Übung und knackte die 13 Punkte. Großen Beifall erhielt Youngster Mara Gassner für ihre Übung mit Vorwärtssalto und anschließender Rückwärtsschraube.  Am Sprung zeigten Mara Gassner und Gina Blankenhorn hohe Yamashita und wurden mit 12,1 und 11,8 Punkten belohnt. Antonia Schwarz konnte noch jeweils eine halbe Drehung in der ersten und zweiten Flugphase drauflegen und erhielt dafür 11,8 Punkte. Die Bestnote am Sprung bekam Marga Hinderer für ihren Tsukahara, aber auch Melanie Burdukov, Valerie Burdukov und Carina Kraiser holten mit ihren „Tsukis“ wertvolle Punkte.

Nicht ganz so gut lief es diesmal am Barren, der eigentlich als Paradegerät der Hülbenerinnen gilt. Lediglich Melanie Burdukov und Carina Kraiser kamen komplett fehlerfrei durch ihre Übungen. Aber auch Gina Blankenhorn und Marga Hinderer holten wichtige Punkte für das Mannschaftsergebnis.

Kraiser in Bestform

Am Balken präsentierte sich Carina Kraiser in Bestform und konnte ihre schwere Übung sturzfrei durchführen. Sie erhielt die Bestnote von 14,5 Punkten. Auch die anderen SVH-Turnerinnen zeigten souveräne Leistungen, obwohl man ein paar Stürze verzeichnen musste. „Obwohl an diesem Tag nicht alle in Bestform waren, sind wir mit dem Ergebnis total zufrieden“, resümiert Sabrina Maier.

Erster Platz vor Tübingen und Metzingen

Die SVH-Mannschaft erzielte den ersten Platz vor der TSG Tübingen und der TuS Metzingen. Im Einzel erreichte Valerie Burdukov Platz eins im Jahrgang 2000, gefolgt von Vivienne Fandrich auf Platz zwei. Im Jahrgang 2001 kam Marga Hinderer auf Platz zwei. Antonia Schwarz turnte nur drei Geräte und konnte trotzdem Platz fünf im Jahrgang 2002 erreichen. Carina Kraiser ist Erstplatzierte im Jahrgang 2003, gefolgt von Melanie Burdukov auf Platz zwei. Gina Blankenhorn belegt hier Platz fünf. Mara Gassner landete auf Platz eins im Jahrgang 2005.

P-Stufen am Nachmittag

Die jüngeren Jahrgänge zwischen 2013 und 2008 zeigten am Nachmittag ihre P-Stufen-Übungen. Im Jahrgang 2013 durften Isabella Kächele, Leonie Ziegler und Leni Mock zum ersten Mal bei einem Wettkampf angetreten. Die Freude war groß, als sie gleich die Plätze eins bis drei von insgesamt sechs Turnerinnen ihres Jahrgangs belegen konnten.

Isabella Kächele erreichte an allen Geräten die beste Note und gewann souverän den Wettkampf. Obwohl Leni Mock und Leonie Ziegler erst seit Kurzem beim Turnen dabei sind, hat sich das fleißige Training bereits ausgezahlt.

Sieben schaffen einen Streich

Mit sieben Turnerinnen war der SV Hülben im Jahrgang 2012 stark vertreten. Den ersten Platz erzielte hier Patricia Stahlke, sie zeigte eine Bilderbuch-Übung am Boden und erreichte die Höchstzahl von 14 Punkten. Auf Platz zwei folgte ihr Mia Kuch, auf Platz drei Sophia Karcher, auf  Platz vier Lea Ebler. Anna Lena Wenz landete auf Platz fünf, Luisa Munz auf Platz sechs. Aimee Kächele beendete die Erfolgsreihe auf Platz acht.

Zwei Turnerinnen aus Hülben traten im Jahrgang 2011 an: Hier holte sich Lara Marotta den Titel. Lena Hörz verpasste nur knapp den Fizerang und landete auf Platz drei von insgesamt acht Turnerinnen.

Vordere Ränge

Vordere Plätze konnte auch das Hülbener Trio im Jahrgang 2010 belegen: Der erste Platz ging hier an Finia Holder, dicht gefolgt von Pia Kächele auf Platz zwei. Luna Eberhardt landete auf Platz fünf von insgesamt elf Mädchen des Jahrgangs.

Im Jahrgang 2008 trat aus Hülben nur Jasmin Graubach an. Sie holte an allen vier Geräten die Tageshöchstnote und landete auf Platz eins. Trainerin Sabrina Maier ist stolz auf ihren starken Nachwuchs: „Wir sind in allen Jahrgängen vorne dabei – das kann sich doch sehen lassen“, fasst sie zusammen.