Handball TSV Grabenstetten überspringt viele Hürden und holt den Cup

Bärenstarker Grabenstetter: Matthias Griesinger (am Ball) wurde beim Neuffener Handball-Turnier um den Rewe-Cup zum besten Spieler gewählt.
Bärenstarker Grabenstetter: Matthias Griesinger (am Ball) wurde beim Neuffener Handball-Turnier um den Rewe-Cup zum besten Spieler gewählt. © Foto: Baur
Neuffen / swp 28.08.2018

Nachdem Handball-Drittligist VfL Pfullingen bereits am Samstag (mit dem hohen 43:28-Heimsieg über den TSV Neuhausen/Filder) in die Punktspielrunde gestartet ist, müssen sich die Vertreter der Landesligen und Bezirksligen noch etwas gedulden, bevor bei ihnen Mitte oder Ende September ebenfalls die Punktrunde beginnt.

Derweil nutzt man Testspiele und Turniere dazu, um sich optimal in Schuss zu bringen. Am Samstag waren die Grabenstetter „Höllablitz“, zum Ende der Vorsaison nach 20 Jahren Zugehörigkeit zur Württembergliga und Landesliga wieder in die Bezirksliga abgestiegen, beim 4. Rewe-Cup des TB Neuffen am Start.

 Die Vorrundengegner der Grün-Weißen waren der TSV Zizishausen II, VfL Pfullingen II und Gastgeber TB Neuffen.

 In der anderen Gruppe kämpften der TSV Urach, die Spvgg Mössingen, die SG Hegensberg/Liebersbronn II und der TSV Asperg um den Gruppensieg.

Neuffen ohne Chance

Den Start ins Neuffener Turnier absolvierten die „Höllablitz“ direkt gegen den TB Neuffen, auf den man auch in der kommenden Bezirksliga-Saison treffen wird. Mit viel Tempo, einer starken Defensivleistung und sauber herausgespielten Torchancen gab sich der TSVG hier keine Blöße und konnte einen ungefährdeten 14:6-Sieg einfahren.

 Im zweiten Spiel war der VfL Pfullingen II dann ein dicker Brocken für die Grabenstetter. In der Defensive hatte man immer wieder Probleme mit den Pfullinger Kreisläufern. Offensiv haperte es vor allem an der Chancenverwertung. Acht hundertprozentige Grabenstetter Torchancen, die binnen 30 Minuten nicht genutzt wurden, waren einfach zu viel. Am Ende mussten sich die Grün-Weißen den Blau-Weißen mit 15:16 beugen.

 Somit ging es im letzten Gruppenspiel für den TSVG um den Einzug ins Halbfinale. Gegen den TSV Zizishausen II tat man sich allerdings schwer. Die physische Stärke und die Erfahrung einiger gegnerischer Spieler stellten die „Höllablitz“ vor eine komplizierte Aufgabe. Letztendlich zeigte die Mannschaft von Coach Lanfermann aber Moral und konnte sich knapp mit 20:19 durchsetzen.

 Im Halbfinale traf Grabenstetten dann auf den klassentieferen TSV Urach. Die Anfangsphase wurde komplett verschlafen und die Uracher konnten sich direkt mit vier Toren absetzen. Diesem Rückstand rannten die „Höllablitz“ lange hinterher, ehe man sich zehn Minuten vor Ende auf die eigenen Stärken besinnen und einen Gang hochschalten konnte. Der Schlusspfiff ertönte beim 15:15 und somit hieß es Siebenmeter-Werfen. Hierbei stand vor allem Stephan Brändle im Fokus, der gleich die ersten beiden Würfe parieren konnte und somit den Finaleinzug sicherte.

Finalsieg über Asperg

Im Finale trafen die Grünhemden auf den TSV Asperg, der sich ebenfalls im Siebenmeter-Werfen gegen den VfL Pfullingen II durchsetzen konnte. In der Grabenstetter Defensive fehlte im Finale etwas die Konzentration und man musste immer wieder einfache Tore hinnehmen. Offensiv hingegen spielte der Bezirksligist mit viel Tempo und kam vor allem über die erste Welle immer wieder zum Torerfolg. Am Asperger Torhüter biss man sich beinahe die Zähne aus, konnte dann aber mit konzentrierten Abschlüssen zum Erfolg kommen. Endstand war 22:18, was den Grabenstetter Turniersieg beim 4. Neuffener Rewe-Cup bedeutete.

 Erfreulich für die Grün-Weißen war zudem, dass man mit Matthias Griesinger den besten Feldspieler des Neuffener Turniers stellte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel