Degen hatte als Austragungsort die Reutlinger Kalbfell-Halle vorgesehen. Dort wurden die großen Erfolge in den 70er und 80er Jahren gefeiert. Doch alle Bemühungen nutzen nichts, die Stadt Reutlingen gab kein grünes Licht (Ferienzeit). Schreiben an OB Barbara Bosch und Bürgermeister R. Hahn nutzten nichts, auch SSV-Präsident Karsten Amann setzte sich ein - erfolglos. Auch Rottenburg winkte ab. Doch er wurde dann in Pfullingen fündig. Die App-Halle ist geeignet, hat eine gute Fläche für die Bewirtung und es gibt es eine Art VIP-Raum. Er benötigt 25 Helfer für den Aufbau der Tischtennis-Platten, die Verlegung des Bundesliga-Bodens (kommt aus Plüderhausen) und die Tischtennis-Abteilung des VfL ist im Einsatz, auch die Handballer werden helfen. Das Show-Turnier (ab 11 Uhr) wird über Sponsoren finanziert. "Charlie" Degen hat da viel Erfahrung, ist seit Monaten mit der Planung involviert. Es gibt zwei Vierergruppen. Für den SSV spielen Guo (kommt aus China angereist), Mikael Appelgren, Peter Stellwag und Dietmar Palmi oder Bela Mesarosch. Gegner sind Desmond Douglas oder Milan Orlowski, Jörgen Persson, Steffen Fetzner und Engelbert Hüging (kommt aus Indien) oder Wilfried Lieck, also viele Legenden, die die vielen Fans wieder sehen können. Persson und Appelgren spielen noch aktiv bei Falkenberg in Schweden und Douglas hat Flugangst, hofft mit dem Zug nach Reutlingen kommen zu können. Die großen Erfolge des SSV sind längst vorbei. 1992 kam aus finanziellen Gründen das Aus. Man musste Insolvenz anmelden. Der SSV wurde 1977 Deutscher Meister mit Stellwag, Baum, Schlüter, Engel, Werkmann und Listijosuputro. Man wurde Deutscher Pokalsieger 1977, 1980 und 1981. 1982 und '83 reichte es zum Europapokalsieg mit Stellwag, Thorsell, Appelgren und Sefried. 1980 holte man auch den Messepokal. Es gab viele Erfolge, oft schauten 1200 bis 1500 Fans am Freitagabend zu.

Unvergessen das Europapokalendspiel der Landesmeister gegen Düsseldorf, als der SSV nach Mitternacht 5:3 gewann und die restlos ausverkaufte Kalbfell-Halle in den Grundfesten erbebte. Degen hat mit seinen Kontakten ein Klassefeld zusammengestellt, das Turnier wird rund sechs Stunden dauern und die älteren Fans kommen sicher gerne nach Pfullingen. Sie sehen Weltklassespieler früherer Tage.