Mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein nach dem 15:1-Kantersieg gegen den SSV Ulm zwei Tage zuvor, gingen die Gastgeber bei unangenehmen Temperaturen in die Partie und nutzen gleich die erste Überzahlsituation nach einem Foul an Center Alexander Laible zu einem schön herausgespielten Treffer durch Herbert Weil. Da im Gegenzug den Gästen der Pfosten im Wege stand, es war der erste von unzähligen weiteren Treffern des Torgestänges, erhöhte Laible in der zweiten Minute zum 2:0, dem aber der 2:1-Anschlusstreffer der Stuttgarter folgte. Nach einigen torlosen Minuten und einem vergebenem Strafwurf von Laible, setzte sich die Gastgeber binnen 90 Sekunden durch Tore von Philipp Gerhard und einem Doppelpack von Laible auf 5:1 ab.

Mit dem Viertelpfiff schloss Niels Kregel eine weitere Überzahl zur überraschend deutlichen 6:1-Viertelführung ab, zu der auch Torhüter David Ecobichon durch glänzende Paraden wesentlich beitrug. Die im ersten Spielabschnitt kalt erwischten Gäste fanden auch nach einer kurzen Pausenansprache von Trainer Daniel Steiner auf dem Großfeld kein Mittel, ganz im Gegenteil, innerhalb von 70 Sekunden ließen sie ein Kontertor von Björn Kregel, sowie Treffer von Gerhard und Niels Kregel zu, so dass die Partie mit 10:1 in der elften Spielminute bereits entschieden war.

Über eine deutliche11:3-Halbzeitführung und ein mit 3:1 an die Heimmannschaft gehendes drittes Viertel starteten sie mit einem 14:4 in den Schlussabschnitt. Dieser ging mit 4:3 zwar an die Gäste, der letzte Treffer blieb jedoch dem zweiten SSG-Center Jörn de Haan vorbehalten.

Mit diesem wichtigen Sieg verbesserte die SSG nicht nur ihr Punktekonto auf 4:14, sondern setzte auch psychologisch für die kommenden Gegner ein dickes Ausrufezeichen. Mit fünf Heimspielen und zwei lösbaren Auswärtsspielen hat sich die Ausgangslage für einen Mittelfeldplatz und den Klassenerhalt deutlich verbessert. Die nächste Heimpartie ist am 14. Juni gegen die SSG Weil am Rhein.

SSG Reutlingen/Tübingen: Ecobichon - de Haan (1), B. Kregel (1), N. Kregel (4), Mendola, Laible (5), F. Rodi, O. Rodi (1), Weil (2), Urru, Gerhard (2), Munz (1).