Ski Nordisch SZ Römerstein holt Team-Wertung

Schnell unterwegs war Kaja Pfau für die SZ Römerstein in der Schülerklasse U15. Die Feldstetterin gewann klar mit 1:17 Minuten Vorsprung auf Selina Knospe (Enzklösterle).
Schnell unterwegs war Kaja Pfau für die SZ Römerstein in der Schülerklasse U15. Die Feldstetterin gewann klar mit 1:17 Minuten Vorsprung auf Selina Knospe (Enzklösterle). © Foto: Archivfoto: Erhard Goller
Freudenstadt / Erhard Goller 06.03.2018

Mit dem abschließenden Wettkampf der Serie des Schwäbischen Skiverbands am Kniebis bei Freudenstadt hat sich die SZ Römerstein erstmals die Vereinswertung des SSV-Cup gesichert.  Simon Bächtle und Kaya Pfau sorgten mit ihren Siegen für die Grundlage des Erfolgs. Für den WSV Mehrstetten gab es erste Plätze durch Lena Mettang und für den SV Bremelau durch Katja Mettang.

Ein Mehrstetter gewann auch die Gesamt-Einzelwertung des SSV-Cups, obschon sein vierter Rang am Kniebis zum Streichergebnis wurde, konnte er seinen Rivalen und Trainerkollegen Matthias Etzel (Römerstein) noch um zwei Punkte auf Distanz halten. Der hätte anstatt Rang drei einen zweiten Platz benötigt, um gleichzuziehen.

Benjamin Waidelich (Enzklösterle) gewann die zehn klassischen Kilometer im Massenstart mit 1:18 Minuten Vorsprung auf seinen Bruder Moritz und 1:39 Minuten vor Etzel.

Bei den Damen war U20-Läuferin Katja Mettang vom SV Bremelau am Ende über fünf Kilometer nur zehn Sekunden hinter Annette Ammann (16:57) aus Leutkirch, die sich auch die Gesamtwertung sicherte. Katja Mettang gewann den SSV-Cup bei den U20-Juniorinnen, während ihre Schwester Isabell Hagmaier (SV Bremelau) beim Finale mit 34 Sekunden Rückstand Damen-Zweite wurde und diese Position auch in der Gesamtwertung einnahm.

Pfau mit großem Vorsprung

Erfolgreich war am Samstag auch Kaja Pfau für die SZ Römerstein in der Schülerklasse U15. Die Feldstetterin gewann klar mit 1:17 Minuten Vorsprung auf Selina Knospe (Enzklösterle), spielte durch Ausfälle in der Gesamtwertung aber keine Rolle mehr.

Auch Vereinskamerad Simon Bächtle (U13) bestätigte noch einmal seine guten Saisonresultate und landete mit 4,5 Sekunden Vorsprung auf Timo Horelt seinen zweiten Saisonsieg. Es reichte allerdings nicht mehr, um den Konkurrenten aus Niederwangen in der Gesamtwertung noch abzufangen.

Lena Mettang (U14) wahrte mit einem weiteren Sieg mit 28,1 Sekunden Vorsprung auf Klara Ohngemach (Calmbach) ihren Nimbus und blieb damit während der gesamten SSV-Cup-Saison ungeschlagen. Am Ende hatte sie sogar die zweitbeste Fünf-Kilometer-Zeit der weiblichen Teilnehmerinnen überhaupt.

Jonas Schwenk holte für die SZ Römerstein einen zweiten Rang in der U15, 54 Sekunden hinter Moritz Moosmayer (Leutkirch), während Fabian Weißinger (Mehrstetten, +1:51) Fünfter wurde. Schwenk und Weißinger beendeten die Serie auf den Plätzen drei und vier.

Reutlinger holt Gesamtsieg

Auch Marlon Reutlinger (Römerstein) konnte im Kampf Mann gegen Mann in der U16 überzeugen. Reutlinger belegte Platz zwei, 27,5 Sekunden hinter Luca Hilber vom WSV Isny. Reutlinger war im Saisonverlauf nie schlechter als Rang zwei und holte sich damit den Gesamtsieg.

Paulina Keppler (Römerstein) wurde in der weiblichen U16 Dritte. Sie erreichte das Ziel 2:10 Minuten nach Anna Ohngemach (Calmbach). Auch für Kepplers Vereinskollegen Luis Füllemann gab es einen Podestplatz. In der U12 wurde er über 2,5 Kilometer Dritter, 44,5 Sekunden nach Jakob Moch vom WSV Isny.  Für Füllemann wurde es im Gesamtklassement Rang drei, genauso wie in der U13 für die Mehrstetterin Hanna Schiller, die am Kniebis als Dritte mit 1:24 Minuten Differenz auf Marie Schwegler (Isny), das Ziel erreichte.

Info Ergebnisübersicht online auf www.svb-ski.de/veranstaltungen/

Positiver Trend bei der SZ Römerstein

 „Das war unser großes Ziel“, erklärte SZR-Co-Trainerin Annette Reutlinger zum Prestige-Erfolg in der Team-Wertung. Dass die Römersteiner (2247 Punkte) mit 89 Punkten Vorsprung auf die TSG/SZ Leutkirch das Saisonklassement für sich entscheiden konnte, spricht auch für den positiven Trend, der sich seit ein paar Jahren in Römerstein erkennen lässt. Das gilt auch für den WSV Mehrstetten, der auf Rang sechs (1352) landete, dessen Läuferschar im Durchschnitt allerdings noch etwas jünger ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel