Triathlon Starke Vorstellung in Italien

Anja Knapp (Mitte) kam sehr gut aus dem Wasser, legte einen starken Lauf hin, hatte nur mit der Radstrecke in Cagliari ein paar Probleme.
Anja Knapp (Mitte) kam sehr gut aus dem Wasser, legte einen starken Lauf hin, hatte nur mit der Radstrecke in Cagliari ein paar Probleme. © Foto: Privat
swp 06.06.2018

Vor drei Wochen startete Anja Knapp (SG Dettingen) auf internationalem Parkett, das heißt in der französischen Triathlon-Liga in die Saison 2018. Geplant war im Süden Frankreichs, in Valence, bei optimal warmen Temperaturen in die neue Saison zu starten. Doch weit gefehlt. Eisige Temperaturen, sogar mit Schneefall, empfingen die Athleten zum Wettkampfereignis. Neben den widrigsten Witterungsbedingungen hatte dann Anja Knapp prompt auch noch eine Erkältungsinfektion im Gepäck, die die weiteren Saisonvorbereitungen unnötig erschwerten und lange Zeit verhinderten.

Skepsis vor dem Start

Unter solchen Voraussetzungen war natürlich für den ersten Saisonstart beim Einstieg in die Weltcupserie größte Skepsis angesagt. Anja Knapp reiste mit ein bisschen Sorgen nach Cagliari auf Sardinien an, obwohl sie sich in dieser Saison einiges vorgenommen hatte und all die vorausgegangenen Tests und Lehrgänge auch Positives erhoffen ließen.

Im Kampf mit knapp 50 Mitkonkurrentinnen aus aller Welt hatte sie einen guten Schwimmstart und stieg mit dem ersten Pulk nach 750 Meter aus dem Wasser. Auf der recht schwierigen, abwechslungsreichen und bergigen Radstrecke musste sie in der zweiten Runde etwas abreißen lassen, weil sie einfach krankheitsbedingte Rückstände noch nicht kompensieren konnte.

Auf der abschließenden Laufstrecke über fünf Kilometer zeigte sie sich gegenüber dem Vorjahr stark verbessert. Sie hielt im Laufen mit und überholte sogar einige Mitbewerberinnen. Lisa Petterer aus Österreich siegte in 1:00.13 Stunden, zeitgleich vor Spivey Taylor/USA und India Lee aus Großbritannien (1:00.14).

Boden gut gemacht

Anja Knapp überlief nach 1:02:16 auf Rang 14 die Ziellinie und war mit der Leistung und der guten Platzierung im internationalen Elitefeld mehr als zufrieden. Wohl wissend, dass sie gegenüber dem Vorjahr auf dem internationalen Weltcup-Parkett einigen Boden  gut gemacht hat und sich heuer viel leistungsstärker präsentiert.

Sportlicher Pfingstausflug nach Berlin

Bernd Weis (SG Dettingen) mit spontaner Wettkampfmeldung zum Sieg. „Wenn man schon einmal in Berlin ist und zufällig ein Laufwettkampf stattfindet, muss man sich einfach auch überraschend und kurzfristig, anmelden.“ So meldete sich Bernd Weis von seinen Ferientagen aus Berlin. Beim Zehn-Kilometer-Lauf durch den Berliner Grunewald, veranstaltet von der Rheumastiftung unter den Schirmherren Rosi und Christian Neureuther, zu Gunsten von Kindern mit Rheuma, ließ sich der Dettinger Bernd Weis in seiner  dreitägigen Sightseeing-Tour durch die Bundeshauptstadt  Berlin den Start für einen guten Zweck nicht nehmen. Seinen Einsatz belohnte er mit einem Sieg in 38:32 Minuten auf der Grunewaldstrecke in seiner Altersklasse M50 und war sogar auf Rang fünf in der Gesamtwertung aller Läufer im Hauptfeld zu finden.
Ein tolles Erlebnis: Kurzurlaub in Berlin, für einen guten Zweck zehn Kilometer gelaufen und sogar den Sieg in der M50 herausgelaufen. Alles bestens also für den Dettinger. swp