Wasserball SSG verliert in letzter Sekunde

swp 30.11.2016

Mit einer äußerst unglücklichen 10:11 (2:5, 2:1, 3:1, 3:4)-Niederlage bei der WBG Villingen-Schwenningen starteten die Wasserballer der SSG Reutlingen/Tübingen in die neue Verbandsligasaison.

Der Siegtreffer gelang den Gastgebern dabei eine Sekunden vor Ende der Partie in einem Überzahlspiel, nachdem die SSG zuvor die Chance zum Siegtreffer auf der Hand hatte, aber ins Zeitspiel geraten war.

Die in einigen Positionen veränderte Mannschaft konnte aus beruflichen Gründen nur mit einem Kader von acht Spielern antreten, die in dieser Formation auch zuvor nie zusammen trainiert hat. Beim Stande von 2:0 gelang Niels Kregel aus dem Rückraum der Anschluss.

Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt und erspielten sich eine 5:1-Führung, die Axel Kaschner mit der Viertelsirene auf 5:2 verkürzte. Die Viertelansprache von Spielertrainer Roland Maurer zeigte offensichtlich Wirkung, denn in den beiden nächsten Spielabschnitten kam die WBG nicht mehr zum Konterspiel. Nach und nach verkürzten die Gäste den Rückstand und kamen durch ein Abstaubertor von Jörn de Haan vor dem letzten Viertel zum 7:7-Augleich.

Im Schlussabschnitt gelang dem vierfachen Torschützen Alexander Laible die erste Führung, doch die WBG konnte diese und die beiden weiteren SSG-Führungen stets ausgleichen. Letzendlich waren es nur Kleinigkeiten, die über die Punktevergabe im Wasser entschieden haben. Beim 9:10 hatte Laible die große Chance zur 11:9-Führung, bekam aber den fälligen Strafwurf nicht zugesprochen.

SSG: Tim Rach (TW), Alexander Laible (4 Tore), Niels Kregel (2), Jörn de Haan, Axel Kaschner, Roland Maurer, Giulio Mendola (alle je 1) und Andre Meyer. jdh