Am Samstag fanden die Württembergischen Meisterschaften im Rope Skipping in Neckarhausen statt. In unterschiedlichen Altersklassen traten 68 Teilnehmer gegeneinander an, um das Ticket zu den Deutschen Einzelmeisterschaften und zum Bundesfinale im April in Fürth zu lösen. Darunter auch zehn Springerinnen des TSV Dettingen.

In der jüngsten Altersklasse der 9- bis 11-Jährigen ging Julie Hartmann an den Start. Mit persönlichen Bestwerten in 30 Sekunden Speed mit 78 Zählern, in drei Minuten Speed mit 373 Zählern und einem fehlerfreien Freestyle erreichte sie mit 1179 Punkten überraschend den ersten Platz.

Starke Dettingerinnen im großen Feld

Das größte Starterfeld (23) bildete die Altersklasse 3 der 12- bis 14-Jährigen. Hier gingen vier Springerinnen vom TSV an den Start. Emely Filius konnte mit 1278 Punkten 16 Konkurrentinnen hinter sich lassen, wurde gute Siebte und darf sich über die Teilnahme am Bundesfinale freuen. Chiara Wahl sicherte sich mit ihrem hervorragenden Freestyle neben der Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft den fünften Platz. Mit souveränen Speed-Ergebnissen und einem schön ausgeführten Freestyle konnte Tamara Haug mit 1321 Punkte den dritten Platz und die Bronzemedaille entgegennehmen. Die beste Dettingerin in dieser Altersklasse war Jana Reiber. Sie ersprang nicht nur sehr gute Speed-Ergebnisse, sondern auch einen fast fehlerfreien Freestyle. Dadurch reihte sie sich mit 14 Punkten mehr vor Tamara Haug ein, durfte sich mit 1335 Punkten über den zweiten Platz freuen. Neben Chiara Wahl haben sich Tamara Haug und Jana Reiber zu den Deutschen Einzelmeisterschaften qualifiziert.

Aenne Bannasch schnappt sich den Titel

Bei den 15- bis 17-Jährigen starteten Aenne Bannasch und Julia Linder – ebenso 20 weitere Teilnehmerinnen. Julia Linder erreichte mit 1255 Punkten den zehnten Platz. Aenne Bannasch konnte sich mit einem hervorragenden, fast fehlerfreien Freestyle und souveränen Speed- Ergebnissen über 1490 Punkte freuen. Dies bescherte ihr den ersten Platz und den Titel der Württembergischen Meisterin 2020.

Bei den Springerinnen ab 18 Jahren (AK 1) durfte Franziska Leibfahrt sich mit elf weiteren Teilnehmerinnen messen. Mit starken Speed-Ergebnissen und ihrem abwechslungsreichen Freestyle, der mit zahlreichen Sprüngen der höchsten Schwierigkeiten gespickt war, konnte sie 1595 Punkte erzielen. Mit dieser Punktzahl erreichte sie, neben der Qualifikation für die Deutsche Einzelmeisterschaft, einen fabelhaften fünften Platz.

In der AK 0 (25 Jahre und älter) traten zwei TSV-Springerinnen an. Carolin Brodbeck ersprang sich einen sehr guten dritten Platz. Mit hervorragenden Ergebnissen in Drei-Minuten-Speed und einem souveränen Freestyle erreichte Stefanie Ansorge 1387 Punkte – Platz eins und Gold. Außerdem qualifizierte sie sich für das Bundesfinale.

Neben den Einzelmeisterschaften gab es zusätzlich zwei Rahmenwettkämpfe, den Double Under und den Triple Under Cup, die am Ende des Tages durchgeführt wurden. Auch hier gingen mehrere Springerinnen des TSV an den Start und konnten sich erfolgreich mehrere Medaillen-Plätze sichern. Mit persönlichen Bestleistungen ersprangen sich Julia Linder und Aenne Bannasch sogar die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im Triple Under Cup.