Die weitaus meisten Langstreckler, die am vergangenen Sonntag bei einer von insgesamt zwölf Laufveranstaltungen in Württemberg an den Start gingen, konnte man in Ulm verzeichnen. Beim dortigen 9. Ulm/Neu-Ulmer Einstein-Marathon liefen auf drei unterschiedlichen Distanzen insgesamt 7468 Langstreckler - darunter 1690 Frauen - erfolgreich ins Ziel.

Auf der klassischen Strecke von 42,195 Kilometer war es der Eninger Triathlon-Spezialist Stefan Rabausch, der als Fünfter von 686 Teilnehmern im Ziel mit persönlicher Bestzeit von 2:45:59 Stunden ein deutliches Ausrufezeichen setzte. Und auch Bernd Vöhringer (SV Auingen) unterbot in 2:52:21 Stunden die Drei-Stunden-Marke (die Schallmauer der Freizeitläufer) deutlich. Die weiteren Finisher unserer Region waren Wolfgang Rauscher (SV Auingen) in 4:02:13 und Jürgen Vietense (IGL Reutlingen) als Dritter der Altersklasse M65 in 4:49:10 Stunden.

4401 Läuferinnen und Läufer konnte der veranstaltende ASC Ulm/Neu-Ulm im Ziel des Halbmarathons registrieren. Unter den zahlreichen erfolgreichen Teilnehmern unserer Region ragten mit Klaus Hirrle (LG Dettingen/Erms) in neuer persönlicher Bestzeit von 1:19:43 und Klaus Hafner (TuS Metzingen) in 1:22:13 Stunden, zwei Ermstäler Langstreckler heraus. Mit Laufzeiten unter zwei Stunden schafften die 21,1 Kilometer auch Ingo Schröter (Superburschis Reutlingen) in persönlicher Bestzeit von 1:19:55, Harald Barwig (SV Würtingen) in 1:29:15, Dimitrius Chrysakopoulos in 1:29:40 und Julian Geiger (beide Reutlingen) in 1:45:46, Henry Pienitzsch (SV Auingen) in 1:32:12, Bernd Schenzle (IGL Reutlingen) in 1:34:08, Markus Zillmer in 1:43:32 und Sabine Steidle (beide TSG Münsingen) in 1:44:00, Jürgen Kromer (SV Mähringen) in 1:46:10, Mathias Rapp (TSV Eningen) in 1:50:26, Matthias Thomas (TSV Urach) in 1:53:30, Barbara Forster in 1:50:18 und Carmen Klein (beide SV Ohmenhausen) in 1:59:20. Veronika Syring finishte 1:57:48 Stunden nach dem Startschuss.

Der CVJM Hülben war durch ein Quartett vertreten. Ihre Laufzeiten: Werner Ott 1:33:56, Kuni Röcker und Karin Schmauder zeitgleich 1:53:32 sowie Irmgard Scheu 1:55:50 Stunden.

Im parallel angebotenen Lauf über zehn Kilometer waren es 2381 Teilnehmer - darunter 899 Frauen - die erfolgreich über den Zielstrich liefen.