Oschersleben Punkte in Sicht

Oschersleben / SWP 04.07.2015
In der Motorsportarena Oschersleben ging es heiß her. 187 Fahrer und Fahrerinnen versammelten sich beim ADAC Kart Masters.

Die Pilotinnen und Piloten zeigten auf dem 1087 Meter langen Hochgeschwindigkeitskurs in der Magdeburger Börde Kartsport auf hohem Niveau. Zum ersten Mal in seiner Karriere war auch der Grafenberger Kartpilot Nico Wurster auf dieser Strecke, wo man auf der Zielgeraden mit dem X30 Motor bis zu 125 km/h erreicht.

Bei gerade mal vier fünfzehnminütigen Trainingseinheiten am Freitag bei strahlendem Sonnenschein, musste sich Wurster auf die Schlüsselstellen der Strecke einstellen, um die optimale Drehzahl auf die Start-Zielgerade mitzunehmen. Nach der letzten Einheit war man lediglich zwei Zehntelsekunden pro Runde von den Schnellsten entfernt und man war sehr zufrieden im Team mit seinem Youngster.

Dass es am Samstagmorgen zum Zeittraining in Strömen regnete, passte Wurster gar nicht, da es sehr schwer ist, in zehn Minuten die passende Regenlinie zu finden und eine schnelle Runde zu drehen. Er erreichte den für ihn etwas enttäuschenden 33. Platz, was bedeutete, in den Qualifikationsläufen von der ungünstigen Außenbahn zu starten. Doch auch in den Qualifikationsläufen konnte sich Wurster behaupten und erreichte bei seinem dritten Start in dieser Liga das dritte Mal das Finale.

Pünktlich zum Finale am Sonntag war auch die Sonne wieder da und man konnte bei besten Bedingungen starten. Ohne Druck wurde Wurster von seinem Team ins Prefinale geschickt und wenn möglich, sollte er noch ein paar Plätze gut machen. Das Überholen auf dieser schnellen Bahn ist aber recht schwierig und es gelang Wurster lediglich, zwei Plätze gutzumachen. Von Platz 32 ging es wieder von der Außenbahn ins Finale, doch dieses Mal konnte er beim Start gleich einige Kontrahenten überholen. Im Ziel angekommen, sah er für alle überraschend auf Platz 24 kurz nach den Punkterängen die schwarz-weiß karierte Flagge.

Nach den ersten drei Masters- Rennen macht sich der 13-Jährige nun zum Ziel, in den nächsten beiden Rennen in Kerpen und Wackersdorf wenigstens einmal in die Punkte zu fahren, denn der Respekt vor der Klasse in diesem Starterfeld hat er weitestgehend abgelegt.

Jetzt geht es nächstes Wochenende nach Gerolzhofen ins Steigerwald-Motodrom, um Punkte für die Süddeutsche Meisterschaft einzufahren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel