Frauenhandball Nur der Anfang wird verpennt

Stina Karlsson (rechts) passte hinten auf, dass der Gegner nicht zu viele Freiheiten hatte, vorne machte sie sieben Tore.
Stina Karlsson (rechts) passte hinten auf, dass der Gegner nicht zu viele Freiheiten hatte, vorne machte sie sieben Tore. © Foto: Eibner
Waiblingen / wose 12.03.2018

Das sieht eigentlich nach einem entspannten Nachmittag für Trainerin Edina Rott aus. „Nein, das war es nicht“, weist sie den Pressevertreter zurecht, der angesichts des Endergebnisses diese Vermutung anstellte. Wäre er dabei gewesen, hätte er den temporären Unmut seiner Gesprächspartnerin nachvollziehen können.

Da lag die TuS II nach vier Minuten doch sage und schreibe mit 0:3 hinten. „Wir spielten da viel zu hektisch, machten viele technische Fehler. Das darf nicht sein“, schimpfte Edina Rott – allerdings mit gewissem Abstand nur noch ein bisschen. In der sechsten Minute erzielte Miriam Welser das erste Metzinger Tor und es sollten noch viele folgen. Wiederum Welser stellte auf 4:4 (9.), ab dem 6:7 (14.) gab es kein Halten mehr.

Als der Gastgeber nach 19 Minuten eine Auszeit anberaumte, stand es 6:14. Annika Ingenpaß gab mit sechs  Treffern in dieser Sequenz die Alleinunterhalterin. „Ich glaube, sie hat jede Chance genutzt, die sie hatte“, mutmaßte Rott angesichts der zwölf Einschläge. Auch die zweite „Aushilfe“ aus der ersten Mannschaft wusste zu gefallen. Sieben Mal ließ es Stina Karlsson aus dem Rückraum krachen.

Die Trainerin nutzte die Partie in Waiblingen, um jenen Spielerinnen Einsatzzeiten zu geben, die sonst nicht so zum Zug kommen. So spielte Alica Eiberger eine Halbzeit auf Linksaußen durch, Neuzugang Saskia Wagner hat sich gut akklimatisiert in der neuen Umgebung, jubelte fünf Mal. Das allerdings alles gegen eine Mannschaft, die sicher nicht das Maß der Dinge in Liga drei darstellt.

Alles klar zur Pause

Mit einer 21:11-Führung war schon zur Pause der Fall besprochen, der Torhunger der kleinen TusSies aber noch lange nicht gestillt. 16 Stück kamen noch hinzu, deren zwölf vom Gastgeber, sodass man sich beim Endergebnis von 23:37 traf. Die junge Nina Silva da Costa, ansonsten eine feste Größe im Kader, wurde nicht gebraucht, sie durfte bei der A-Jugend ran.

Abzüglich der ersten Minuten freute sich Edina Rott über die Leistung ihrer Mannschaft – und darüber, dass immer mehr Fans das Team auch bei Auswärtsspielen begleiten. Ein untrügliches Zeichen der Wertschätzung für die Mädels – und deren Trainerin natürlich.  

TuS Metzingen II: Ionita, Weiß – Kubasta (3), Rott (3/1), Albien, Welser (3), Wagner (5), Eiberger, Karlsson (7), Ingenpaß (12/4), Schall (4).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel