Leichtathletik Nicht nur Hitze rekordverdächtig

Karharina Maisch kann auch Diskus. Das hat die Metzinger Athletin bei den Titelkämpfen in Walldorf per neuem Kreisrekord bestätigt.
Karharina Maisch kann auch Diskus. Das hat die Metzinger Athletin bei den Titelkämpfen in Walldorf per neuem Kreisrekord bestätigt. © Foto: Silke Euchner
Walldorf / Silke Euchner 07.08.2018

Athleten aus acht Landesverbänden trafen sich am Wochenende bei rekordverdächtiger Hitze zu den süddeutschen U23/U16-Meisterschaften in Walldorf. Mit sieben Starts und sechs Medaillen, davon zwei Goldene, kann sich die Ausbeute der Leichtathleten der TuS Metzingen durchaus sehen lassen. Erfolgreichste TuS-lerin war Katharina Maisch mit einer Gold- und einer Silbermedaille.

Rekord im Kreis

Vier Zentimeter fehlten Katharina Maisch zur Europameisterschaftsteilnahme in Berlin. In Walldorf gewann die 21-Jährige mit 16,62 Meter zuerst das Kugelstoßen der Juniorinnen und nur kurze Zeit später sicherte sie sich mit einer neuen Bestleistung und der Kreisrekordweite von 46,89 Meter die Silbermedaille im Diskuswurf und unterstrich, dass ihr baden-württembergischer Meistertitel im Ulmer Donaustadion keine Eintagsfliege war.

Siebenkämpferin Sophie Hamann ging nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause zum ersten Mal wieder an den Start und holte sich mit ordentlichen 5,89 Meter im Weitsprung die Silbermedaille. Zum Sieg fehlten der 21-Järigen Mehrkämpferin am Ende nur acht Zentimeter. Im Hochsprung reichte es für Sophie Hamann zwar zur Bronzemedaille, mit ihrer Höhe von 1,68 Meter waren die Tübingerin und Trainer Uwe Euchner allerdings alles andere als zufrieden. „Da ging heute gar nichts. 1,68 Meter springt Sophie normalerweise im Schlaf“, zeigte sich das Duo trotz Bronzemedaille enttäuscht.

Einteilung komisch

Über die 100 Meter Hürden zog Sophie Hamann mit der drittschnellsten Vorlaufzeit (14,02 Sekunden) in die beiden Finalläufe ein, die zum Leidwesen Aller und eigentlich regelwidrig nicht mit den schnellsten Läuferinnen in einem Lauf durchgeführt wurden, das heißt unterschiedliche Windbedingungen und keine direkte Konkurrenz der Schnellsten. Am Ende belegte die TuS-lerin Rang fünf (14,12 Sekunden).

Nicht zufrieden trotz Sieg

Für den zweiten Titel nach Katharina Maisch war Speerwerfer Marian Spannowsky zuständig. Der 21-Jährige gewann mit 62,30 Meter zwar den Titel des süddeutschen U23-Meisters, war mit seiner Weite aber nicht zufrieden, hat er in dieser Saison doch schon von 70,54 Meter zu Buche stehen.

Joline Schollbach, einzige TuS-Starterin bei der weiblichen Jugend U16, gewann über die 300 Meter der Schülerinnen W15 mit 42,20 Sekunden die Bronzemedaille. Nach guten ersten 200 Metern brach die 15-Jährige auf der Zielgeraden ein, rettete sich aber noch mit einer kämpferischen Leistung auf Platz drei ins Ziel.

Für die 15-jährige Athletin stehen in zwei Wochen noch die deutschen U16-Meisterschaften im Wattenscheider Lohrheidestadion auf dem Programm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel