Eishockey Neuer Flügelstürmer in Russland gefördert

Voller Einsatz auf dem Eis zeichnet die TSG Reutlingen (blaue Shirts) aus.
Voller Einsatz auf dem Eis zeichnet die TSG Reutlingen (blaue Shirts) aus. © Foto: Baur
Reutlingen / swp 27.12.2016

Eishockey-Landesligist TSG Black Eagles Reutlingen hat einen interessanten Neuzugang in seine Reihen aufgenommen. Bereits bei der 3:4-Niederlage im Derby bei der ESG Esslingen im Esslinger Richard-Hirschmann-Eisstadion wirkte ein Mann auf Seiten der von Hans Krüger gecoachten Gäste mit, der eine ungewöhnliche Vita aufzuweisen hat. Die Trikotnummer 10 der Reutlinger „Adler“ trägt nun der neue linke Flügelstürmer Frederik Kohler. Der 22-Jährige ist ein vielversprechender Neuzugang mit interessantem Lebenslauf: geboren in Bonn, erlernte der derzeitige Wahl-Tübinger das Eishockey-Spielen in Moskau  und Wiesbaden – seine weiteren Eishockey-Stationen waren Mainz und Freiburg. Selten stand ein Akteur in Reihen der Achalmstädter, der einen Teil seiner sportlichen Ausbildung im Eishockey-Paradies Russland erfahren hat. Dieser Wow-Effekt wird noch von der Tatsache unterstrichen, dass es sich bei Frederik Kohler eben nicht um einen alt- und ausgedienten Hockey-Recken handelt, sondern um einen vielseitigen 22-jährigen Sport-Studenten, der auf dem Teppich geblieben ist und sich selbst nicht so wichtig nimmt.

„Spaß ist mir wichtig. Und nebenbei will ich natürlich meine Hockey-Skills verbessern“, so die spontane Antwort des Hobby-Volleyballers und Motorradliebhabers auf die Frage nach seinen Zielen beim Eishockey-Landesligisten von der Rommelsbacher Straße. Eine gesunde Einstellung eines talentierten Jung-Spielers, der mit erstaunlicher Lebenserfahrung und gesundem Menschenverstand scheinbar optimal in den Kader der Reutlinger Black Eagles passt. In Esslingen bekamen die TSG-Fans trotz der knappen Derbyniederlage bereits eine Kostprobe, 2017 wird dann durchgestartet. swp

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel