Badminton Nach schmerzhaften Abgängen kommt ein Duo für die Zukunft bei der SG

Neu bei der SG Metzingen/Tübingen: Die Brüder Benedikt (links) und Frieder Tausch gelten als große Badminton-Talente.
Neu bei der SG Metzingen/Tübingen: Die Brüder Benedikt (links) und Frieder Tausch gelten als große Badminton-Talente. © Foto: Privat
Metzingen / swp 14.07.2017
Badminton: SG Metzingen/Tübingen präsentiert sich in der neuen Saison mit stark verändertem Gesicht. Asse müssen ersetzt werden. Kein Honigschlecken für Neuzugänge.

Die SG Metzingen/Tübingen geht auch in der kommenden Badminton-Saison wieder mit sechs Mannschaften an den Start. Ohne Neuzugänge, besonders in der ersten Mannschaft, wäre es heuer schwierig geworden, alle Mannschaften mit der nötigen Anzahl der Damen und Herren zu besetzen und die Abgänge zu kompensieren.

Besonders hart getroffen hat es in diesem Jahr die Regionalligamannschaft der Spielgemeinschaft. Gleich drei Leistungsträger der ersten Mannschaft suchen ihre Herausforderung in einem anderen Klub. Simon Kramer, die Nummer eins der ersten Mannschaft, folgt seinem vor knapp drei Jahren gewechselten Bruder David Kramer nach Schorndorf in die Zweite Bundesliga. Stefanie Matt wechselt nach ihrer schwerwiegenden Handverletzung zum VfB Friedrichshafen und wird dort in der Zweiten Bundesliga noch einmal auf Punktejagd gehen. Ellen Mahenthiralingam kehrt nach einem Jahr Studium in Tübingen wieder in ihre Heimat nach Wales zurück.

Umso wichtiger war es für die Metzinger/Tübinger SG, zwei neue Damen für die Regionalliga zu gewinnen. Mit Michelle Espert und Melina Wild kommen zwei junge Spielerinnen mit großem Potenzial zur Spielgemeinschaft. Die 23-jährige Michelle Espert hält nun schon seit 17 Jahren den Badmintonschläger in der Hand. Ihr Weg führt sie von der SG Schorndorf, in der sie in der Baden-Württemberg-Liga aufschlug, nun zur SG Metzingen/Tübingen in die Regionalliga. Nach einem schweren Rückschlag im Jahre 2015, in dem sie sich das Kreuzband gerissen hat, ist Espert natürlich hoch motiviert und freut sich auf die neue Herausforderung in der Regionalliga.

Auch die zweite neue Dame, Melina Wild, freut sich auf ihre neue Aufgabe. Melina Wild ist jetzt 20 Jahre alt und steht schon seit ihrem zehnten Lebensjahr auf dem Badmintoncourt. Eine schwere Knieverletzung setzte aber auch sie letztes Jahr außer Gefecht. Nach diesen schweren Verletzungen wird es für die beiden Verpflichtungen sicher kein Spaziergang in der Regionalliga.

Neben den zwei Neuzugängen der ersten Mannschaft sind fünf weitere zu verzeichnen, bei denen allerdings noch nicht feststeht, in welcher Mannschaft der SG das Quintett aufschlagen wird. Mit Yi Lok Tang und Xin Zhao kommen zwei chinesische Badmintonspieler zur SG Metzingen/Tübingen.

Die Beiden arbeiten für längere Zeit in Deutschland und wollen ihrem Hobby auch während ihres Aufenthalts nachgehen. Auch Jörg Ruberg, der ehemalige Aktiven-Trainer der SG, spielt in der kommenden Saison für Metzingen/Tübingen.

Blutjunge Talente als Königstransfers der SG

Die auf lange Sicht wichtigsten Neuzugänge sind die beiden Tausch-Brüder, welche bereits jetzt in ihren jungen Jahren schon große Erfolge feiern konnten. Der erst 14-jährige Frieder Tausch konnte bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in der Altersklasse U15 den zweiten Platz im Mixed erreichen, während sein größerer Bruder Benedikt Tausch sich bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in der Altersklasse U17 den zweiten Platz im Doppel sichern konnte. Weil Frieder Tausch noch zu jung für den Aktiven-Spielbetrieb ist, wird nur Benedikt Tausch im Mannschaftsbetrieb aufschlagen. „Wir sind gespannt, wie sich die Beiden in unserem Verein weiterentwickeln werden und freuen uns auf die neue Saison“, meinte SG-Pressemitarbeiterin Julia Schellig