Handball Müller macht Sieg 15 Sekunden vor Schluss klar

Teningen / Wolfgang Gattiker 05.03.2018

Handball-Drittligist VfL Pfullingen gewann das dritte Spiel in Folge mit einem Tor Unterschied, errang und erkämpfte sich den dritten Auswärtssieg. Die Blau-Weißen haben  ein positives Punktekonto (23:21), sind aber immer noch Elfter und haben dem TVN geholfen, denn die SG Köndringen/Teningen bleibt Letzter. Man befindet auf der Abschiedstour für Trainer Till Fernow, spielte wieder einmal Vollgas-Handball und siegte dank glänzender Moral. Nun soll nach Schmidt aus Horkheim auch Florian Möck zurückkommen. Der 19-jährige Lennard Müller (er hat ein Angebot für den erweiterten Kader der „Ersten“) soll in der „Zweiten“ Spielpraxis  sammeln, er hat noch nicht zugesagt.  Der VfL führte in der ersten Hälfte fast immer: 8:7, 12:10 durch den 17-jährigen Axel Goller in der 19. Minute, 19:17 in der Pause. Aber Jabot, Thiemann und Schliedermann vergaben drei Siebenmeter. Nach der Pause wurde es eng, denn die Gastgeber, die ohne Fischer (Zweitspielrecht für Bietigheim) antraten, legten ein 3:0 aufs Parkett und führten 20:19. Dann stand es 23:21 und in der 51. Minute 25:23.  Goller brachte sein Team per Siebenmeter heran. In der 58. Minute traf Beering zum 26:24, doch dann vernagelte der starke Keeper Magnus Becker seinen Kasten, machte zwei „Freie“ weg. Goller  verwandelte  seinen Siebenmeter zum 26:25. Dann noch zwei Minuten. Becker hielt, Schliedermann schaffte den Ausgleich. Wieder hielt Becker eine Minute vor Schluss und Lennard Müller konnte 15 Sekunden vor Schluss einlochen: Sieg. Der VfL erzielte nach der Pause ganze acht Tore, kassierte aber auch nur neun. Trainer Till Fernow war zufrieden: „Ich bin begeistert, wir haben sechs Mal gegen die SG gespielt und sechs Siege eingefahren. Wir haben immer an uns geglaubt, gaben Gas, haben das System beibehalten und einfach guten Handball gespielt bis auf den Rückraum. Da müssen wir über 30 Tore kommen, wir hatten wenige Würfe aus dem Rückraum zu bieten. Die Gastgeber spielten ein 6:0, wir fanden keine Lücken. Am Schluss drehten unsere Youngsters Goller und Müller  das Spiel. Thiemann  übernahm Verantwortung, führte die Jungen.“ Marc Breckel fehlte wegen einer Schlüsselbeinverletzung. Torwart Becker hielt überragend. „Die beiden Freien, die er wegmachte, waren entscheidend“, lobt Fernow. Auch Schlipphak gönnte er Spielanteile zwischen den Pfosten. Fernows Nachfolger Frederick Griesbach erwartet ein intaktes Team.

SG Köndringen/Teningen: Suba, Lombes - Skrobic 4, Silberer, Zank, Simak 1, Spinner. Zipf 7, Velz 2, Müller, Fleig 2, Beering 4, Dittrich 6/4

VfL Pfullingen:  Becker, Schlipphak - Schliedermann 5, Wittlinger  3, Mayer, Keupp 1, Thiemann 8/2, Prinz 1, Jabot, Müller 2, Goller  4/2, Hertwig, Hiller 2, List 1.

Schiris: Jonathan und Maximilian Weber.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel