Knapp holt deutschen Vizerang

Die Dettinger Geschwister Anja und Julia Knapp (Mitte und rechts - das Foto stammt von einem Ligarennen) durften sich über die Deutsche Vizemeisterschaft und einen 14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Darmstadt freuen. Foto: Erich Jud
Die Dettinger Geschwister Anja und Julia Knapp (Mitte und rechts - das Foto stammt von einem Ligarennen) durften sich über die Deutsche Vizemeisterschaft und einen 14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Darmstadt freuen. Foto: Erich Jud
ERJU 08.06.2012
Großer Erfolg für die SG Dettingen bei der Deutschen Triathlonmeisterschaft in Darmstadt: Anja Knapp kam als Deutsche Vizemeisterin trotz Wetterchaos dank starker Rennvor-stellung aufs Medaillenpodest.

In Darmstadt wurden die neuen Deutschen Meister des Triathlonsports 2012 über die klassische, olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) gesucht.

Im Großen Woog, einem offenen Stadtsee, erfolgte der Schwimmauftakt. Die Radrunde war auf Landstraßen und in der Darmstädter Innenstadt ausgeflaggt, während die Laufstrecke in fünf Runden á zwei Kilometer in der Stadt selber zum Ziel führte. Kalte Temperaturen, starker Wind und heftiger, sintflutartiger Regen über den gesamten Tag waren alles andere als willkommene Rahmenbedingungen für die 900 Starter dieser Deutsche Meisterschaft. Dazu kamen noch Kopfsteinpflaster im Stadtbezirk, Schlaglöcher, Straßenbahnschienen und einiges mehr und sorgten dann auch für zahlreiche Pannen und Stürze bei diesen nicht ganz DM-würdigen Wettkampfstrecken.

Triathleten sind hart im Nehmen, und diese Eigenschaft war bei dieser Meisterschaft zweifellos auch mehr als gefragt.

Während die drei Olympiastarterinnen Dittmer, Bazlen und Haug nicht zum Wettkampf antraten, sprangen dennoch zahlreiche Nationalkaderathletinnen von einer Pontonbrücke aus ins kühle Wasser, wobei auch hier ein zusammengelegter Start, zusammen mit den internationalen Startern des gleichzeitig ablaufenden Bundesligarennens für einige weitere und unnötige Probleme sorgte.

Aus nationaler Sicht standen die Favoritinnen Lisk, Müller, Robisch, Anja Knapp, Philippin und weitere 30 Bewerberinnen auf der Rechnung, die nach dem Fehlen der Olympiakandidaten Dittmer, Bazlen und Haug den Titel unter sich ausmachten.

Nach 25 Minuten (Strecke offensichtlich länger als 1,5 km) stieg die erste Spitzengruppe mit sechs Schwimmerinnen aus dem Wasser. Ricarda Lisk, Anja Knapp, Rebecca Robisch, Katrin Müller, dazu Jodie Simpson und Radka Vodikova. Julia Knapp hatte nach weiteren 50 Sekunden wieder Boden unter den Füßen und stieg in der vierten Verfolgergruppe aufs Rad. Wetterverhältnisse und Bundesligaverhalten sorgten nie für homogene Radgruppenarbeit. Abstiege, Pannen und Defekte (Robisch, Müller) sorgten dafür, dass ein Quartett auf die Laufstrecke und in Führung ging.

Erfreulich, dass die Dettingerin Anja Knapp mit dabei war und auf einen Podestplatz hoffen konnte. Nach fünf Runden im Stadtpark bei strömendem Regen lief die Engländerin Simpson als Erste über die Ziellinie, vor Titelverteidigerin Ricarda Lisk (2:09:50 Stunden), die damit ihren Deutschen Meistertitel verteidigen konnte.

Der Dettinger Anhang hatte großen Grund zum Jubeln und durfte nach 2:11.02 Stunden Anja Knapp als neue Deutsche Vizemeisterin in der Eliteklasse im Ziel umarmen, die damit Mitfavoritin Katrin Müller (2:11:52 Stunden) und Rebecca Robisch (2:12.05 Stunden) auf Distanz halten konnte.

Schwester Julia lief nach 2:19:19 Stunden und einem beherzten Lauf über die Ziellinie und vervollständigte den Dettinger Triathlonerfolg bei dieser Deutschen Meisterschaft mit einem erfreulich guten 14. Platz in Südhessen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel