Volleyball Keine Mühe mit dem Stützpunkt

Region / swp 06.03.2018

Wie erwartet hatte Volleyball-Bezirksligist TSV Eningen III keinerlei Mühe mit dem VLW-Stützpunkt Rottenburg IV und siegte klar mit 3:0. Dadurch kommt es nun in einer Woche zum Endspiel um die Meisterschaft mit der TSG Tübingen.

Wie schon in der Vorrunde (3:2) erwies sich der PSV Reutlingen für Spitzenreiter TSG Tübingen als echte Hürde und hätte beinahe das zweite Husarenstück fertiggebracht.

Denn nach einem furiosen Auftakt (25:17) und einem nervenaufreibenden zweien Satz (33:31) stand die TSG Tübingen schon kurz vor dem Aus, ehe sie ihre Nervosität ablegte.

Im gleichen Maße schwanden beim PSV Reutlingen, der kaum Wechselmöglichkeiten besass, die Kräfte, sodass am Ende eine 2:3-Niederlage stand. Der Punktgewinn des PSV Reutlingen könnte aber trotzdem für den TSV Eningen III Gold wert sein.

TSV Eningen III:  Abdelrahman, Bückle, Fellmeth, Frank, Friedrichson, Karlweski, Slotnarin, Sowoda, Wolff.

PSV Reutlingen:  Kaiser, Kronenberger, Oertel, Pfleger, Proebster, Schwederski, Springmann.

Nur ein Punkt fehlt noch

Souverän verteidigte die SG Reutlingen/Betzingen durch einen 3:0-Erfolg bei der Sportvereinigung (SV) Böblingen den zweiten Platz in der Bezirksliga Damen.

Weil Tabellenführer Nürtingen/Wernau durch Siege über die weiteren Verfolger Mönsheim (3:0) und Tübingen II (3:2) die Meisterschaft perfekt machte, braucht die SG Reutlingen/Betzingen am letzten Spieltag nur noch einen Punkt, um in die Aufstiegsrelegation einzuziehen. Es gibt berechtigte Hoffnungen, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

SG Reutlingen/Betzingen:  Bloss, Dyroff, Favretto, Gieske, Goldmann, Gruschwitz, Kühne, Pfitzer, Seifert, Straub.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel