Bei neblig-feuchten Witterungs- und Steckenverhältnissen machten sich um 10 Uhr Läuferinnen und Läufer aus drei Generationen auf, die in der Summe 300 Höhenmeter aufweisende Halbmarathon-Strecke des traditionellen Tübinger Nikolauslaufs.

Schon nach ganz kurzer Zeit hatte der abermals gewohnt souverän veranstaltende Post-SV Tübingen die wegen der teils beengten Streckenverhältnisse auf 3000 limitierte Startnummern vergeben. 2626 erfolgreiche Teilnehmer - darunter 639 Frauen - waren es letztlich, die am Sonntag erfolgreich ins Ziel liefen und damit für einen neuen Finisherrekord sorgten.

An der Spitze des Läuferfeldes gab vom Start weg der nachgemeldete 33-jährige Arne Gabius den Ton an. Am 26. Oktober hatte der 33-jährige Mediziner bei seinem Marathon-Debüt in Frankfurt mit sensationellen 2:09:32 Stunden für einen Paukenschlag gesorgt. Bei seinem vorerst letzten Rennen für die LAV Stadtwerke Tübingen gelang es ihm nicht, den aus dem Jahr 2005 stammenden Streckenrekord (1:07:15 Stunden) von Dieter Baumann zu unterbieten. Zum 1. Januar wechselt das aktuelle deutsche Marathon-Ass zum LT Haspa Hamburg.

Beim Tübinger Nikolauslauf-Halbmarathon konnte ihm zunächst nur der Vorjahreszweite Marcus Schöfisch (ASV Erfurt) folgen. Dahinter eine Vierergruppe, in der sich Boris Rein (LV Pliezhausen), Lorenz Baum (LAV Stadtwerke Tübingen) und der Ermstäler Peter Keinath (SV Ohmenhausen) befanden. Während Arne Gabius gänzlich ungefährdet dem Ziel entgegen lief und mit der Zeit von 1:08:44 Stunden finishte, folgten Schöfisch in 1:09:27 und Rein in 1:11:31 Stunden auf den nächsten Plätzen. Fünfter wurde Demian Werminghausen (LV Pliezhausen) in 1:12:55, vor Keinath in 1:13:00 sowie Baum in 1:14:49 und Simon Friedrich (LAV Stadtwerke Tübingen) in 1:15:20 Stunden. Unter 639 erfolgreichen Läuferinnen war in Abwesenheit der Vorjahressiegerin Susanne Hafner (TSG Soelfingen) an der Spitze der Weg für andere Athletinnen frei. Die 20-jährige, in der Unistadt Medizin studierende und für die LAV startende Französin Anais Sabrié, nutzte die Gunst der Stunde und tauchte schon 1:22:07 Stunden nach dem in drei "Wellen" erfolgten Start auf der Waldhäuser Straße im Ziel auf. Hannah Arndt (LV Pliezhausen) überraschte bei ihrem Debüt auf der 21,1 Kilometer langen Halbmarathon-Strecke mit 1:25:07 Stunden und lag damit als Zweite auch vor der Zweiten des Vorjahres, Nora Kusterer (SV Oberkollbach), die als Dritte 1:25:26 Stunden benötigte. Triathlon-Spezialistin Svenja Bazlen (TSG Reutlingen) finishte in 1:27:33 als Fünfte, vor Heike Volkert (LAV Stadtwerke Tübingen), die 1:29:15 Stunden benötigte.

Unter dem Strich hatte der "nur" 500 Mitglieder aufweisende Post-SV Tübingen mit seinem Vorsitzenden Wolfgang Amann und Cheforganisator Gerold Kniesel seinen Nikolauslauf abermals souverän abgewickelt. "Unser Nikolauslauf soll auch in Zukunft nicht professionell werden, er soll so bleiben wie er ist", so die Verantwortlichen aus Tübingen unisono. Genau das scheint das Erfolgsrezept des beliebtesten Laufevents der Region und weit darüber hinaus zu sein.

Regionale Ergebnisse

Weitere herausragende Ergebnisse von Teilnehmern aus der Region: Luigi De Franceschi 1:20:21, Tommy Janson 1:22:18, Andreas Auch 1:33:07 und Bettina Spannowsky (alle SV Ohmenhausen) 1:44:59, Bernd Weis 1:22:30 und Holger Therre (beide SG Dettingen/Erms) 1:33:50, Uwe Leibfarth (Dettingen/Erms) 1:23:42, Bernd Vöhringer (SV Auingen) 1:24:48, Thomas-Phillip Koch 1:25:33 und Jonas Koch (beide TSV Glems) 1:26:41, Steffen Hüttner (TSV Kusterdingen) 1:29:07, Joachim Stuhlinger 1:29:27, Dennis Fuchs 1:32:06 und Christiane Buxton (alle Reutlingen) 1:45:46, Karsten Banzhaf 1:32:29 und Jörg Viehl (beide BSG Stadt Reutlingen) 1:32:31, Patrick Zahn (DAV Reutlingen) 1:33:07, Björn Vielberth (SRG Reutlingen) 1:33:24, Klaus Hafner (Metzingen) 1:34:06, Oliver Kuhnert 1:34:25 und Thomas Schwitalle (beide Wannweil) 1:34:52, Arne Leiss (VfL Pfullingen) 1:34:28, Mehmet Cirganis (RSV Stadtwerke Reutlingen) 1:35:03, Leah Hanle (TSV Holzelfingen) 1:36:31, Dunja Leibfritz-Ulmer (TSV Undingen) 1:39:22 und Martina Kuhn (Bad Urach) 1:47:55 Stunden.