Unweit der Voith-Arena wurden die Reutlingen Woodpeckers bei bestem Wetter auswärts von den Heideköpfen III in Heidenheim zu einem weiteren spannenden Baseballduell der Landesliga empfangen. So strahlend schön das Wetter war, so klein war das Spielerkader der „Spechte“ bei der Anreise in die Stadt an der Brenz. Das arbeitstechnisch und krankheitsbedingt dezimierte Team aus Reutlingen startete bereits mit dem Wissen, dass seine Chancen gegen die im Moment zweitplatzierten Heidenheimer Heideköpfe III nur gering waren. Die Klarheit, dass die Gäste gegen den zweitbesten Gegner nach den Ellwangen Elks spielen werden, nahm dem Team aus der Achalmstadt jedoch andererseits den Druck. Anfänglich ließen die Woodpeckers nichts anbrennen. Sie spielten gelöst und frei einfach mit viel Spaß Baseball. So hatten die Reutlinger einen wirklich guten Start in dieses Match bei der dritten Mannschaft des zweifachen Deutschen Meisters. Einige gute Hits sorgten für die ersten Punkte. Zur Freude der Woodpeckers schafften sie es kurzfristig sogar, die Führung zu übernehmen. Doch die Leichtigkeit des Teams verflog im Laufe der nächsten Innings. Durch den wieder gestiegenen Druck, schlichen sich immer mehr Fehler in der Verteidigung ein und erlaubten dem Gegner, kräftig Punkte zu erzielen. Schnell verloren die „Spechte“ die erarbeitete Führung und konnten auch im Angriff nicht mehr viel erreichen. Nicht nur die mangelnde Konzentration auf Grund des gestiegenen Leistungsdrucks, sondern auch die nicht vorhandene Möglichkeit, müde Spieler auszuwechseln, kostete das Team am Ende den Sieg. Die Woodpeckers unterlagen nach fast acht Innings der dritten Mannschaft der Heidenheimer Heideköpfen gemäß der 10-Run-Rule deutlich mit einem Endpunktestand von 4:14. Somit bleiben die „Spechte“ vorerst auf Platz vier der Landesliga-1-Tabelle. „Wir befinden uns immer noch auf der Zielgeraden“, erklärt der Reutlinger Spielertrainer Jonas Heim. „Unser Bestreben, einen mittleren Tabellenplatz in der Landesliga zu erspielen, bleibt bestehen. Wir hoffen, dass wir die nächsten Spiele wieder mit gestärktem Spielerkader und verbesserter Konzentration meistern können“, ergänzt „Spechte“-Headcoach Heim.

Das nächste Landesligaspiel bestreiten die Reutlingen Woodpeckers auswärts am 11. Juni ab 15 Uhr gegen die Aalen Strikers (die Aalener liegen auf dem fünften und somit vorletzten Tabellenrang) und damit abermals auf der Ostalb.