Im Kampf um einen vorderen Platz in Gruppe B gastierte der VfL Pfullingen am Samstag beim bezüglich einer Playoff-Teilnahme chancenlosen TV Willstätt, während die Gäste bereits für die Playoffs qualifiziert waren und somit weiterhin an der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga teilnehmen.
Die Echaztäler zeigten lange Zeit ihr trauriges Auswärtsgesicht, während sie zu Hause bisher jeden Gegner deutlich schlugen. Im Verlauf der ersten Halbzeit lag der VfL immer im Hintertreffen, über 1:4 (6. Minute), 5:8 (13.), 11:13 (24.) zum Halbzeitstand von 13:17 aus Pfullinger Sicht.

Wende gegen Spielende

Doch nach dem Seitenwechsel tat sich etwas im Team von Trainer Daniel Brack. Die Pfullinger verkürzten auf 18:21 (39.), ehe Willstätt die Echaz-Krokodile wieder mit 25:29 ins Hintertreffen brachte.
Die Disqualifikation für den Willstätter Torjäger Alexander Velz (54.) ließ die Partie dann aber kippen. In der 56. Minute glich der VfL zum 30:30 aus und es entwickelte sich ein Thriller zum Ende, bei dem der Gast aus dem Echaztal das bessere Ende für sich hatte und dem TVW eine 32:34-Heimpleite bescherte. Der erste Pfullinger Auswärtssieg der Aufstiegsrunde war perfekt.
Für Willstätt traf der mit rot vom Platz gestellte Alexander Velz 13 Mal (fünf Siebenmeter), bester Pfullinger Werfer war Christian Jabot mit acht Toren vor Lukas Fischer mit sieben.
Alle Tore und Ereignisse der Partie, die 32:34 (17:13) endete, sind nachzulesen im Liveticker unter https://www.dhb.de/de/s/liveticker/?FMPID=57485.