Ein Spieler der Württembergliga-Mannschaft des TV Neuhausen/Erms, der am Wochenende auch beim Spiel gegen Alfdorf vor Ort war, ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Leichte Grippesymptome

Nach dem Kontakt mit einem ebenfalls positiv getesteten Arbeitskollegen und leichten Grippesymptomen wurde der Neuhäuser Spieler ebenfalls einem Test unterzogen. Das Ergebnis anfangs der Woche: positiv. Dem Spieler geht es aber nach eigener Aussage bis auf leichte Grippesymptome gut.

„Spieler, die engeren Kontakt hatten, der Gegner TSV Alfdorf und der HVW sind informiert“, verdeutlicht Abteilungsleiter Thomas Reusch, dass man unterm Hofbühl ebenfalls entschieden gegen die Ausbreitung des Virus vorgeht.

Die betroffenen Personen werden vom zuständigen Gesundheitsamt informiert - zusätzliche Maßnahmen abgestimmt.

Kein Grund zur Überreaktion

Grund zur Überreaktion gibt es aber nicht: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) besteht nur bei Kontaktpersonen ersten Grades ein „erhöhtes Infektionsrisiko“. Das wiederum ist nur bei beispielsweise 15-minütigem Gespräch mit einem Erkrankten gegeben, teilt das RKI weiter mit.

Unabhängig vom Neuhäuser Fall hat der Handballverband Württemberg schon am Donnerstag mitgeteilt, dass aufgrund der allgemeinen Lage der Spielbetrieb in den Ligen bis auf Weiteres unterbrochen wird.